Skihelme - Beim Sturz entscheiden sie zwischen Unversehrtheit und schwersten Verletzungen

München (OTS) - Von Felix Neureuther bis Maria Höfl-Riesch tragen alle Profi-Skifahrer Helme, denn sie wissen um das Risiko, wenn sie ohne Kopfschutz fahren würden. Ein Helm entscheidet bei einem Sturz nämlich über Unversehrtheit und schwersten Verletzungen. Da die Skisaison jetzt so richtig losgeht, bekommen Sie von uns die wichtigsten Infos, worauf Sie beim Kauf eines Skihelms achten müssen. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass alle Skihelme sicher sind, denn alle Helme müssen eine entsprechende Prüfung durchlaufen bevor sie in den Handel kommen, weiß Dr. Thomas Oberst vom TÜV Süd und erklärt weiter, dass man mehrere ausprobieren sollte:

0-Ton: 14 Sekunden

Da ist es ganz sinnvoll: Helm aufsetzen, den Verschluss nicht schließen und dann den Kopf bewegen, dann darf der Helm sich nicht bewegen. Er muss gut am Kopf sitzen, mit dem Kopf abschließen. Das ist der Helm, der zur Kopfform passt.

Wichtig bei einem Helm sind auch gutsitzende Gurte und Verschlüsse:

0-Ton: 15 Sekunden

Der Helm muss sich gut festzurren lassen, aber er darf nicht unangenehm werden. Also auch der Verschließmechanismus darf an keiner Stelle auf den Wangenknochen, auf den Kinnknochen drücken, weil, sonst ist es unbequem und ich trage den Helm nicht. Auch hier spielt einfach diese unterschiedliche Kopfform eine Rolle.

Und probieren Sie die Feststellmechanismen mit Handschuhen aus, denn das entspricht der realen Situation auf der Piste. Aber zurück zum Einkauf. Zum Helm gehört für viele Skifahrer meist auch eine Skibrille:

0-Ton: 21 Sekunden

Wenn Sie eine Skibrille tragen, dann sollten Sie die Brille auf jeden Fall zum Kauf mitnehmen, weil Brille und Helm zueinander passen müssen. Wichtig ist, dass der Helm, die Oberkante des Helms nicht auf die Brille aufstößt, weil dann die Brille verschoben wird. Und wichtig ist natürlich auch, dass die Brille nicht auf die Nase drückt. Also, das muss in der Kombination Helm Brille sehr bequem sitzen.

Wenn Sie stürzen und auf den Helm fallen, sollten Sie den Skihelm vernichten, denn Helme sind in der Regel so konstruiert, dass sie nur einen einzigen Sturz optimal aushalten, berichtet TÜV SÜD.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an ots.audio@newsaktuell.de.

FÜR DIE REDAKTEURE:

Ein neuer Service für Sie: Den dazugehörigen Podcast bzw. fertig gebauten Beitrag finden Sie auf der Homepage von TÜV Süd.

Rückfragen & Kontakt:

TÜV SÜD AG, Dr. Thomas Oberst
Telefon: +49 89/57 91- 2372
E-Mail: thomas.oberst@tuev-sued.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001