Die Protestaktionen der Ärzte am AKH gehen weiter. Pressekonferenz Dienstag, 20.12., 11.00 Uhr.

Die "Überbrückungshilfe", die von Minister Dr. Karlheinz Töchterle und Rektor Dr. Wolfgang Schütz angekündigt wurde, entpuppt sich als Halbwahrheit.

Wien (OTS) -

Diese Meldung wurde korrigiert Neufassung in Meldung OTS0155 vom 19.12

Die Kündigungen, die Nichtnachbesetzung von 180
Dienstposten wurden nicht zurück genommen.

Der Aufnahmestopp besteht weiterhin.

Die angekündigte Rücknahme der Reduktion der Nachtdiensträder entpuppt sich nunmehr als nicht umsetzbar, wenn keine personellen Ressourcen gewährleistet sind.

Zudem hat Rektor Dr. Schütz nicht dezidiert erklärt, wofür er die "Überbrückungshilfe", die noch dazu einen Vorgriff auf ein noch nicht einmal beschlossenes Budget 2013 darstellt, verwenden will.

Nach der Betriebsversammlung am Dienstag, 20.12, findet um 11.00 Uhr eine Pressekonferenz satt.

Pressekonferenz

Es informieren:

- Dr . Thomas Szekeres
Vorsitzender des Betriebsrates des wissenschaftlichen Personals,
MUW
- Dr. Ingwald Strasser
Stellvertretender Vorsitzender
- Dr. Richard Kdolsky
Unfallchirurgie, AKH
- Dr. Jörg Michael Hiesmayr
Leiter der Univ. Klinik für Anästhesie, Allgemeine
Intensivmedizin und Schmerztherapie

Datum: 20.12.2011, um 11:00 Uhr

Ort:
AKH Hörsaal 1, Ebene 7
Währinger Gürtel 18-20, 1180 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres
Vorsitzender des Betriebsrats für das wissenschaftliche Personal an der Medizinischen Universität Wien
thomas.szekeres@meduniwien.ac.at

Multiart PR-Agentur GmbH
Dr. Helmut Strutzmann, Martin Fenz
h.strutzmann@multiart.at
martin.fenz@multiart.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004