Grüne: "Weiterhin kein Beweis vorhanden, dass Töchterles Modell Verbesserungen bringt"

Grünewald: "Grundsicherung für Studierende, damit sich junge Menschen ganz ihrem Studium widmen können!"

Wien (OTS) - "Wissenschaftsminister Töchterle erschöpft sich in ewig gleichen Argumenten", ärgert sich der Wissenschaftssprecher der Grünen, Kurt Grünewald, anlässlich des heutigen "Österreich"-Interviews mit Minister Töchterle. "Es fehlt jeder Beweis, dass sein Modell von Studienbeihilfen eine wesentliche Verbesserung ist und die soziale Verträglichkeit garantiert. In Hochsteuerländern wird vielfach auf Studiengebührten verzichtet und ein wesentlicher Teil der Studierenden verfügt sogar über eine gewisse finanzielle Grundsicherung. Der Anteil von StudienbeihilfempfängerInnen liegt dort zwischen 50 und 70 Prozent während bei uns knapp 20 Prozent in diesen Genuss kommen", so Grünewald über die Fakten.

Die Grünen fordern eine Grundsicherung für Studierende auch in Österreich, damit sich junge Menschen voll und ganz ihrem Studium widmen können: "Zahlreiche Studierende brechen ihr Studium aus finanziellen Gründen ab. Bereits 65 Prozent aller Studierenden arbeiten durchschnittlich zwanzig Wochenstunden. Das verzögert ihr Studium und führt oft zum Verlust von Studienbeihilfe und Stipendien" beschreibt Grünewald die oft triste Situation der Studierenden zum Abschluss.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Bernd Pekari
Tel.: +43-676/86665930
mailto: bernd.pekari@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002