Wr. Gemeinderat - SP-Berger-Krotsch: "Wir brauchen mehr Geschlechter- und Verteilungsgerechtigkeit!"

Wien (OTS/SPW-K) - "Besonders in Zeiten der Krise ist die Frauenpolitik umso wichtiger - wir kümmern uns darum, dass Frauen nicht auf der Strecke bleiben. Deshalb gibt es auch keine Kürzungen im Frauenbudget und deshalb müssen die zahlreichen Institutionen und Vereine und ihre Aktivitäten auch weiterhin gefördert werden - denn sie sind starke PartnerInnen für alle Frauen in Wien", erklärte SP-Gemeinderätin Mag.a Nicole Berger-Krotsch heute im Wiener Gemeinderat zu den unterschiedlichen Arten von Förderungen der MA 57. Die Gewaltprävention und Rechts- und Sozialberatung aber auch die feministische Forschung sind dabei besondere Anliegen.

"Mädchen und Frauen werden aufgrund ihres Geschlechts in vielen Bereichen und in verschiedenster Form benachteiligt. Wir wirken, gemeinsam mit der MA 57 - Frauenabteilung der Stadt Wien, mit der gezielten Förderung von Vereinen und durch zahlreiche Angebote dem entgegen", erklärte die SP-Gemeinderätin und weiter "Ziel ist es, allen Frauen in Wien ein selbstbestimmtes, sicheres und unabhängiges Leben zu ermöglichen. Mit den geförderten Projekten wollen wir Frauen und Mädchen dafür ganz gezielt "empowern" und stärken. Denn Frauen und Mädchen können alles sein!"

Ein besonderes Augenmerk der Frauenarbeit liege in den nächsten Jahren deshalb unter anderem auf dem Thema "Halbe/Halbe", also der gerechteren Aufteilung der bezahlten und unbezahlten Arbeit: "Das Gebot der Stunde ist es in Krisenzeiten mehr Geschlechter- und mehr Verteilungsgerechtigkeit zu erreichen", so Berger-Krotsch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Anita Schartmüller
Tel.: (01) 4000-81 922
anita.schartmueller@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10009