Wr. Gemeinderat - SP-Strobl: "Gebührenanpassungen sichern hohe Versorgungsqualität"

Wien (OTS/SPW-K) - "Natürlich hat niemand Freude damit, dass Gebühren und Abgaben erhöht werden müssen, dennoch war dies notwendig, um die hohe Versorgungsqualität in Wien aufrechterhalten und auch für die Zukunft sichern zu können", betont der Wirtschaftssprecher der SPÖ Wien, Gemeinderat Kommerzialrat Fritz Strobl in seiner Rede im Rahmen der heutigen Gemeinderatssitzung.

Der FPÖ warf Strobl unglaubwürdiges Verhalten vor: "In Postwurfsendungen und sprechen sie sich zwar dafür aus, dass die Reichen zur Kassa gebeten werden müssen, sobald aber ein konkreter Vorschlag zur gerechteren Verteilung der Steuerlast auf dem Tisch liegt, sind sie dagegen".

Zudem sehe die Opposition bewusst nur eine Seite, während sie die Maßnahmen der Stadt Wien zur Entlastung der Wienerinnen und Wiener -wie beispielsweise den Gratiskindergarten oder die deutliche Vergünstigung der Jahreskarte der Wiener Linien, die den Wiener Haushalten pro Jahr rund 165 Mio. Euro sparen würden und über den Konsum der Wiener Wirtschaft zu gute kommen - völlig ignoriere, betont Strobl.

Angesichts der Kritik an der Anhebung der "Schanigarten-Angabe", genauer der Gebrauchsabgabe, stellt Strobl klar: "Gute Lagen, wie beispielsweise in der Fußgängerzone in der Inneren Stadt müssen entsprechend der Werthaltigkeit ihres Standortes besteuert werden. Dass Schanigärten in weniger günstigen Lagen in einem Außenbezirk derzeit gleich besteuert werden wie eine Lage in der Innenstadt ist ungerecht, daher ändern wir das".

"Wir wollen, gerade auch für die jungen Menschen in unserer Stadt, die Top-Versorgungsqualität in Wien auch in Zukunft sicherstellen. Dazu gehört auch unser aller Beitrag, um dies zu gewährleisten und das sind Anpassungen von Gebühren", so Strobl abschließend. (Schluss) lok

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Louis Kraft
Tel.: (01) 4000-81 943
louis.kraft@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001