BZÖ-Haubner zu Hummer: "Parteipolitischen Einfluss aus dem Schulsystem eliminieren"

"Lehrergewerkschafter sind wieder einmal die Bremser und Blockierer der Nation"

Wien (OTS) - "Die Direktoren im Sinne der Schulautonomie zu stärken, ist ein erster richtiger Ansatz und ginge in Richtung modernes Schulsystem. Wenn man aber wirklich ehrlich ein modernes System ohne Parteieneinfluss haben möchte, dann muss man noch weiter gehen", sagte heute BZÖ-Bildungssprecherin Abg. Ursula Haubner zu den Vorschlägen der oberösterreichischen Bildungslandesrätin Doris Hummer. "Der parteipolitische Einfluss auf das gesamte Schulsystem -vom Bildungsministerium über Landesschulräte, die Direktoren bis hin zu Lehrervertretern muss eliminiert werden - das wäre dann eine Schule als echtes Bildungsunternehmen", so Haubner.

"Die Schulleiter sollten für die pädagogischen Belange und schulischen Ausbildungsinhalte zuständig sein. Die administrativen und wirtschaftlichen Herausforderungen obliegen dann einem Schulmanager. Eine entsprechende Qualifizierung des Schulleiters rechtfertigt gleichzeitig die Stärkung seiner Position. Der Schulmanager hat sich um ein bestmögliches Schulprofil seiner Schule zu bemühen. Es muss also wie in einem modernen Wirtschaftsunternehmen agiert werden können", umriss Haubner das BZÖ-Modell.

In diesem Zusammenhang übte Haubner heftige Kritik an den Lehrergewerkschaftern, die wieder einmal "die Bremser und Blockierer der Nation" seien, die gegen jede moderne Veränderung im Schulsystem eintreten. "Diese Herrschaften haben nur Angst, dass sie Macht und Einfluss verlieren und sperren sich daher gegen eine Modernisierung der Schule".

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002