RFJ Landbauer zu Hymnendebatte: Bitte, befreit uns von diesen Polit - Dilettanten!

Bundeshymne als Spielwiese verzweifelter Links - Emanzen

Wien (OTS/jfpd) - Dass nun Rot, Schwarz und Grün unserer schönen Bundeshymne endgültig den Gar ausmachen wollen, bezeichnet der gf. Bundesobmann des Ringes Freiheitlicher Jugend, Udo Landbauer, als eines der größten geistigen Verbrechen der zweiten Republik.

"Würden wir nicht am Beginn der wohl schwierigsten Zeit Österreichs und ganz Europas stehen, dann würde ich die geplante Verstümmelung als Schwachsinn oder Idiotie bezeichnen. Die Tatsache, dass man sich aber eben genau jetzt mit solchen Alibiaktionen den Tätigkeitsbericht aufpolieren will, anstatt sich für eine gesicherte Zukunft unserer Jugend einzusetzen, veranlasst mich zu der Forderung, diese Politiker wegen Gefahr in Verzugs dingfest zu machen und zu verhindern, dass sie weiteren Schaden anrichten können," so Landbauer, der weiter festhält: "Diese Politiker sind das Orchester auf der Titanic vom 15. April 1912, denn sie versuchen mittels der schönen Musik die Menschen vom Untergang des Schiffes, in unserem Fall der Zukunft der Jugend, abzulenken.

Der Ring Freiheitlicher Jugend Österreich sieht die tausenden bereits gesammelten Unterschriften gegen die Änderung der Bundeshymne als Auftrag, weiterhin gegen diesen Unfug aufzutreten und wird die auf www.rfj.at laufende Online-Petition auch nach einem erfolgten Beschluss im Nationalrat fortsetzen.

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Jugend Österreich
0699/ 12042222

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0017