Die Vollversammlung der NÖ Ärztekammer fordert ÖÄK-Präsident Dorner zum sofortigen Rücktritt auf

Zick-Zack-Kurs von Präsident Dorner zu ELGA bringt enormen Schaden für die Ärzteschaft

Wien (OTS) - Die NÖ Ärzteschaft hatte im Rahmen des Kammervorstands vom 16.11.2011 vehement die Ablehnung der elektronischen Gesundheitsakte ELGA beschlossen. "Unsere Meinung entsprach damit genau der Linie aller anderen Bundesländer und auch der Österreichischen Ärztekammer", so Dr. Christoph Reisner, Präsident der NÖ Ärztekammer. Umso mehr ist die Tatsache verwunderlich, dass Dr. Walter Dorner, Präsident der Österreichischen Ärztekammer und der Wiener Ärztekammer in Personalunion, am 25.11.2011 in der Bundesgesundheitskommission offenbar für die Einführung von ELGA gestimmt hat.

"Der gesamten österreichischen Ärzteschaft wurde mit dieser Zustimmung ein nicht wieder gut zu machender Schaden zugefügt", so Präsident Dr. Reisner weiter. Besonders befremdend ist aus seiner Sicht zusätzlich die Tatsache, dass sowohl die Wiener Ärztekammer als auch die Österreichische Ärztekammer sehr deutliche Inserate gegen ELGA um sechsstellige Eurobeträge geschaltet haben. "Das ist eine Verhöhnung unserer Mitglieder, mit deren Kammerumlagen so eine Groteske finanziert wird." Die NÖ Ärztekammer zieht daher ihre Konsequenzen: Präsident Dr. Reisner: "Auch wenn uns noch keine offizielle Stellungnahme von Präsident Dr. Dorner vorliegt, gehen wir davon aus, dass die Information korrekt ist. Wir haben daher heute in der Vollversammlung der NÖ Ärztekammer darüber diskutiert und folgendes mit großer Mehrheit beschlossen:

Die Vollversammlung der NÖ Ärztekammer fordert Dr. Walter Dorner zum sofortigen Rücktritt auf."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Ärztekammer für Niederösterreich
Michael Dihlmann
Tel.: 0664/144 98 94
presse@arztnoe.at
www.arztnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEN0001