APA-Redaktionsbeirat weist Angriffe von Kurt Scheuch zurück

Aussagen des FPK-Klubobmanns entbehren jedweder Grundlage

Wien (OTS) - Als gewählte Interessensvertretung der redaktionellen Mitarbeiter der APA - Austria Presse Agentur verwahrt sich der APA-Redaktionsbeirat gegen die Verbalinjurien in der OTS313 vom 24. November 2011 des FPK-Klubobmanns Kurt Scheuch. Die Unterstellungen, APA-Journalisten würden "Borderline-Journalismus auf allertiefstem Niveau" betreiben, hätten "jegliche journalistische Sorgfaltspflicht über Bord geworfen" und würden "mit billigen Lügengeschichten durchkommen", entbehren jedweder Grundlage und sind auf das Schärfste zurückzuweisen.

Die Redakteurinnen und Redakteure der APA arbeiten in Unabhängigkeit von politischen, wirtschaftlichen und sonstigen Institutionen und Gruppen. Die beleidigende und untergriffige Diktion der Aussendung ist beispiellos und aus Sicht des APA-Redaktionsbeirats eines Funktionärs einer im Landtag vertretenen Partei unwürdig.

Die redaktionellen Mitarbeiter der APA werden weiterhin auf Basis ihrer journalistischen Qualitätskriterien und im Rahmen des Status der APA-Austria Presse Agentur ihre Berichterstattung fortführen und sich auch von derartigen unsachlichen Angriffen nicht von diesen Prinzipien abbringen lassen.

Rückfragen & Kontakt:

Der Redaktionsbeirat der APA - Austria Presse Agentur
Birgit Egarter
Tel.: 01/36060-1638

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APR0002