ÖVP LPS Rumpold zu Flughafen Diskussion: Zunächst sind die Geschäftsführung und der Aufsichtsrat der Flughafen B.Ges. am Zug.

Uwe Scheuch will Rückzug von Airlines in Klagenfurt zu überflüssiger Parteipolitik nutzen.

Klagenfurt (OTS/VP) - "Der Rückzug von Airlines vom Flughafen Klagenfurt muss diskutiert werden und niemand wird dazu Gespräche und die mögliche Entwicklung von Konzepten verweigern", sagt ÖVP Landesparteisekretär Achill Rumpold. Dennoch müsse bei der Diskussion die Hierarchie der Zuständigkeiten eingehalten werden. Am Zug seien die Geschäftsführung und der Aufsichtsrat der operativ zuständigen Flughafen Betriebsgesellschaft mit SPÖ Vorsitzenden Peter Kaiser als den Vertreter des Landes beziehungsweise der Landesholding. Dieses Experten Gremium habe zusammen mit der Geschäftsführung Konzepte vorzulegen, erst dann sei die Landesholding am Zug. Den Aufsichtsrat der Flughafen Betriebsgesellschaft zu übergehen sei nicht korrekt und sinnvoll. Sofort den Aufsichtsrat des Gesamt Konzerns, der Landesholding, zu mobilisieren, erwecke den Eindruck, Scheuch wolle parteipolitisch agieren. Das sei im Hinblick auf die ernste Lage des Flughafens mit drohendem Fluggästeschwund nicht Ziel führend, so Rumpold.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Kärnten
Presseabteilung: Wolfgang Dittmar
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 19
wolfgang.dittmar@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001