Grüne Josefstadt: "Ein Jahr BV Mickel - ein Jahr Stillstand"

Spritzendorfer: "Klimafreundliche Initiativen werden von der VP abgelehnt"

Wien (OTS) - "Seit einem Jahr herrscht in der Josefstadt
Stillstand mit einem freundlichen Lächeln", kommentiert Alexander Spritzendorfer, stv. Bezirksvorsteher in der Josefstadt, die Jubelmeldungen zu einem Jahr schwarze Josefstadt.

"Gerade im Themenschwerpunkt Verkehr hat die neue Bezirksvorsteherin mehr Energie in die Blockade sinnvoller Projekte investiert, als eigene Initiativen zu setzten", erinnert Spritzendorfer an die vielen Projekte, die mit grün-roter Mehrheit im Bezirk beschlossen wurden. "So gut wie alle Verbesserungen für FußgängerInnen und RadfahrerInnen werden gegen die Stimmen der ÖVP umgesetzt. Einer der wenigen grünen Anträge, der auch von der ÖVP im Bezirk unterstützt wurde, betrifft das AnrainerInnenparken", so Spritzendorfer.

"Mickel schmückt sich gerne mit grünen Ideen und Projekten, wie aktuell mit der Sanierung des Schönbornparks. Im Wahlkampf wollte sie dort noch ein Schwimmbad errichten. Diese Ankündigung blieb aber ebenso leer wie die Wahlversprechen zur Öffnung des Parks im Palais Strozzi und der Forderung nach einer zweiten Kassenkinderärztin für die Josefstadt. Im Schönbornpark wurde endlich jener Plan umgesetzt, den die ÖVP in der vergangenen Periode noch abgelehnt hat, der Park im Palais ist von einer Öffnung weit entfernt und voraussichtlich wird ab Februar wieder nur eine(!) Kassenkinderärztin in der Josefstadt ordinieren", so Spritzendorfer.

"Gerade im Klimaschutzbereich, mit dem sich Mickel in ihrer Jahresbilanz schmückt, ist nichts geschehen", zeigt sich Spritzendorfer verärgert über die Inaktivität, die jetzt als Erfolg dargestellt wird. "So gut wie jede klimafreundliche Initiative wird von der ÖVP abgelehnt. Außer der Verleihung des Klimaschutzpreises ist in diesem Jahr nichts geschehen. Dafür muss der Bezirk jetzt fürchten, sein Gütesiegel als "Fairtrade" Bezirk zu verlieren, weil wieder einmal nichts passiert!"

"Mehr Lebensqualität in der Josefstadt wird es erst geben, wenn wir den Durchzugsverkehr durch die Josefstadt reduzieren und Kinder wie Erwachsene lebenswerte Plätze und Räume in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld vorfinden. Das sind die Anliegen der Josefstädterinnen und Josefstädter, für die wir Grüne uns mit allem Engagement einsetzen! Diese Ziele sind mit der jetzigen Bezirksvorsteherin nicht zu erreichen!", so Spritzendorfer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Tel.: Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004