Gewerkschaftsvorsitzender Kimberger zu Androsch: Vergleich mit der NS-Zeit ist ein unglaublicher Skandal

Ex-Finanzminister Dr. Hannes Androsch vergleicht den Vorschlag von Paul Kimberger mit Methoden aus der NS-Zeit

Wien (OTS) - Ex-Finanzminister Dr. Hannes Androsch vergleicht den Vorschlag von Paul Kimberger, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Pflichtschullehrerinnen und Pflichtschullehrer, "gewalttätige Schülerinnen und Schüler von Spezialisten in Time-Out-Klassen betreuen zu lassen und Eltern, die ihre gesetzlich vorgesehenen Verpflichtungen gegenüber ihren Kindern gröblichst vernachlässigen, mit Sanktionen zu drohen" mit Methoden aus der NS-Zeit.

Diese unglaubliche Entgleisung eines gealterten Ex-Politikers und selbsternannten Bildungsexperten, der von sich glaubt, er sei weise und weiß alles, ist auf das Schärfste zurückzuweisen. Jeder, der unter der NS-Diktatur gelitten hat, wird bestätigen können, dass dieses Regime unvergleichbar schrecklich war und mit nichts in der heutigen Zeit in Österreich verglichen werden darf.

Die Enttäuschung von Androsch über das dürftige Ergebnis seines Volksbegehrens ist offenbar sehr groß. Dass er seinen Frust auf diese Weise ablädt, ist ein Skandal. Er disqualifiziert sich mit derartigen Aussagen selbst und verliert jeden Anspruch, in Zukunft bei Bildungsthemen auch nur in irgendeiner Art und Weise ernst genommen zu werden.

Rückfragen & Kontakt:

Paul Kimberger
0664 44 54 295, paul.kimberger@goed.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0002