SoHo: Verbesserung der rechtlichen Situation von Regenbogenfamilien

Traschkowitsch: Wien unterstützt Bundesministerin Heinisch-Hosek

Wien (OTS/SK) - Die Wiener Landesregierung bringt heute eine wichtige Resolution zur Gleichstellung von Regenbogenfamilien im Wiener Landtag ein. Damit wird unter Beweis gestellt, dass in Wien unter der Federführung von Stadträtin Sandra Frauenberger für die Gleichstellung von Lesben, Schwulen und Transgenderpersonen weiter gekämpft wird "Ich freue mich über diese Resolution und danke der Wiener Landesregierung, dass sie Bundesministerin Heinisch-Hosek bei den schwierigen Verhandlungen im Familienrecht unterstützt", stellt Peter Traschkowitsch, Bundes- und Wiener Landesvorsitzender der SoHo (Sozialdemokratie und Homosexualität), fest. ****

Der Wiener Landtag fordert in seiner Resolution die Bundesregierung auf gesetzliche Maßnahmen zu setzen, die den Zugang zu medizinisch unterstützter Fortpflanzung für alleinstehende Frauen und Lesben in Eingetragener PartnerInnenschaft, die gemeinsame Adoption und Stiefkindadoption für Eingetragene PartnerInnen und das Tragen eines Familiennamens für verpartnerte Paare ermöglichen und auch Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen.

"Natürlich hoffe ich, dass die Wiener Regenbogenfamilien-Resolution auch bei der ÖVP auf die größtmögliche Resonanz stößt und sie ihre Diskriminierungs-Scheuklappen ablegt und für Gleichstellung eintritt", so Traschkowitsch abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002