Karas bei Konferenz zu Zukunft der Christen in Beirut

Arbeitsbesuche des EVP-Fraktionsvizepräsidenten im Libanon und in Ägypten

Brüssel, 18. November 2011 (OTS) "Die Zusammenarbeit
zwischen der Europäischen Union und Ländern des Nahen
Ostens ist von großer Bedeutung. Ein konstanter Austausch
ist für beide Regionen von Vorteil. Besonders im Bereich
der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit hat die EU
eine historische Erfahrung, die es weiterzugeben gilt",
so EVP-Fraktionsvizepräsidenten Othmar Karas im Vorfeld
seiner Libanonreise vom 18. bis 20. November. Karas nimmt
an diesem Wochenende als Referent an einer Konferenz zur
Zukunft der Christen im Nahen Osten in der Nähe von
Beirut teil. ****

Neben einer Delegation von Europaparlamentariern
werden hohe Vertreter von Religionsgemeinschaften,
Politik, Diplomatie und Wirtschaft aus dem Nahen Osten an
der Konferenz mitwirken und vor allem über die
Durchsetzung von Religionsfreiheit diskutieren. "Die EU-Außenpolitik ist gefordert sich stärker in ihren
Beziehungen zu Drittstaaten für offene, pluralistische Gesellschaften und den Schutz von religiösen Minderheiten einzusetzen. Ich begrüße daher die Möglichkeit dieses Austauschs", betont Karas.

Nach den Gesprächen in Beirut reist Karas weiter nach
Kairo um sich vor Ort ein Bild von der Situation nach dem
Arabischen Frühling und vom Demokratisierungsprozess zu
machen.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Mag. Othmar Karas, Tel.: +32-2-284-5627
(othmar.karas@europarl.europa.eu)
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-
384784 (daniel.koster@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001