ÖAAB Wien zu Erhöhung der Parkgebühren: Rot-Grün zäumt Pferd von hinten auf

Vorrang für Ausbau der Öffis und Garagen

Wien (OTS) - "Wieder einmal beschließt die Rot-Grüne Stadtregierung eine Belastungswelle für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Wien", kommentiert Nationalrat Wolfgang Gerstl, Landesobmann Stellvertreter des Wiener ÖAAB, die Erhöhung der Parkgebühren. "Die Verkehrsstadträtin Vassilakou zäumt das Pferd von hinten auf: ohne Alternativen für die Autofahrer zu schaffen, werden die Parkgebühren erhöht. Solange die Öffentlichen Verkehrsmittel keine echte Alternative sind, wird niemand umsteigen", ist sich Gerstl sicher.

"Dass den Innenstadtbewohnerinnen und -Bewohnern von der Frau Verkehrsstadträtin vorgegaukelt wird, es würde mit der Erhöhung der Parkgebühren und der Ausdehnung des Parkpickerls mehr Parkplätze geben, ist einfach nicht korrekt. Tatsache ist, dass kein einziger Parkplatz mehr geschaffen wird und dass für den Garagenbau kein Geld zur Verfügung gestellt wird. Im Gegenteil: Das Autofahren wird in Wien teurer, ohne jegliche Alternative zu bieten", so Gerstl.

"Diese einseitige Belastungspolitik ohne Lenkungseffekt gegenüber den Autofahrern und der Umwelt lehnen wir ab", stellt Gerstl klar. "Wir fordern mehr Garagen, die Fertigstellung des Umfahrungsringes um Wien und verbesserte Öffis - insbesondere den Ausbau der U-Bahn - um den gestressten Autofahrern eine echte Alternative bieten zu können ", so ÖAAB-Gerstl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB Wien
Michaela Grubmüller
Pressesprecherin
Tel.: 0664/8383 247
michaela.grubmueller@oeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001