Falter: Verbindungen österreichischer Rechtsextremer zur deutschen Terrorszene

Gottfried Küssel trat bereits 2007 bei einem von Kameraden der deutschen Neonazi-Attentäter organisierten Fest auf.

Wien (OTS) - Wie die Wochenzeitung Falter in ihrer Dienstag Abend erscheinenden Ausgabe berichtet, war der derzeit in Untersuchungshaft sitzende Rechtsextremist Gottfried Küssel bereits 2007 Gastredner beim rechtsextremen Fest der Völker, einem der größten rechtsextremen Festivals in Europa, das zwei Kameraden des deutschen Terrortrios aus Jena organisierten.

Die beiden Organisatoren André K. und Ralf W. bildeten in den 90er-Jahren mit dem mutmaßlichen Mördertrio des "Nationalsozialistischen Untergrundes", die ab 2000 zumindest zehn Menschen ermordet haben sollen, die rechtsextreme "Kameradschaft Jena". André K. war im Herbst 1996 mit zwei der Terroristen vor Gericht aufmarschiert. Er wird laut Spiegel von der Polizei verdächtigt, dem Nazi-Trio beim Untertauchen geholfen zu haben.

2009 trat Küssel wieder vor Neonazis im Osten Deutschlands auf. Gemeinsam mit seinem früheren VAPO-Mitkämpfer Hans-Jörg Schimanek sprach er vor den "Freien Kräften", militanten Neonazis, in Leipzig über "Deutschtum in Österreich".

Rückfragen & Kontakt:

Falter Redaktion Politik Nina Horaczek
Tel. 01 536 60 913 www.falter.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAT0003