AVISO: AK Veranstaltung Gleichbehandlung. Anspruch und Wirklichkeit am Beispiel ethnischer Diskriminierung

Wien (OTS) - Gleichbehandlung ist die Grundlage einer gerechten Gesellschaft. Dennoch werden Diskriminierung und Ungleichbehandlung oft als Kavaliersdelikt abgetan. Das Gleichbehandlungsgesetz bietet Möglichkeiten, gegen Diskriminierungen vorzugehen. Auf dieser Fach-tagung sollen diese Möglichkeiten, aber auch die Beschränkungen des Gleichbehandlungsgesetzes diskutiert werden.

Dienstag, 8.11.2011, 9.00 bis 16.00 Uhr
Bildungszentrum der Arbeiterkammer Wien
Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien

Wir würden uns freuen, eine VertreterIn Ihrer Redaktion begrüßen zu dürfen

Die Themen:
Die integrationspolitische Notwendigkeit von Gleichbehandlung Norbert Bacher-Lagler, Vizepräsident AK Wien

Diskriminierung am Arbeitsmarkt
August Gächter, Zentrum für Soziale Innovation
Erol Yildiz, Universität Klagenfurt
Sonja Ablinger, Gleichbehandlungsausschuss im Nationalrat
Tamara Stanzinger, Gleichbehandlungsanwaltschaft
Wolfgang Zimmer, ZARA

Zugang zu Gütern und Dienstleistungen: Anforderungen des EU-Rechts versus
Umsetzung in Österreich
Michaela Windisch-Graetz, Universität Wien
Andrea Ludwig, Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern
Hans Dieter Schindlauer, Sinnfabrik
Patricia Heindl, Volksanwaltschaft
Doris Kohl, Gleichbehandlungskommission

Moderation:
Zohreh Ali-Pahlavani, AK Wien
Cornelia Mittendorfer, AK Wien

VeranstalterInnen
Kammer für Arbeiter und Angestellte, Wien
ZARA, Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit Ludwig-Boltzmann-Institut für Menschenrechte Gleichbehandlungsanwaltschaft Österreich
Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Ute Bösinger
Tel.: (+43-1) 501 65-2779
ute.boesinger@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002