Neue Bahnsteige am Salzburger Hauptbahnhof in Betrieb

Erstmals halten ab Sonntag wieder Züge an den modernisierten Bahnsteigen unter der renovierten Stahlhalle - ÖBB laden Bevölkerung zum "Hauptbahnhof schauen" am Samstag

Salzburg (OTS) - Die täglich 25.000 Kunden am Salzburger Hauptbahnhof können sich über den Abschluss der nächsten Bauphase freuen. Ab Sonntag 06. November halten erstmals wieder Züge an den 450 Meter langen, neu errichteten Bahnsteigen 1, 2 und 3. Die neuen Personenlifte und Rolltreppen bringen mehr Fahrgastkomfort auf den Wegen zum Bahnsteig oder der Salzburger Lokalbahn. Noch bevor die ersten Züge einfahren laden die ÖBB Bahnkunden und Interessierte ein, sich beim Informationstag am Samstag 05. November von 10 bis 15 Uhr ein persönliches Bild vom neuen "Bahnhofsfeeling" zu machen. Erstmals können die renovierte, denkmalgeschützte Stahlhalle, der gleichzeitig historisch und modern adaptierte Bahnsteig 1 sowie die Jugendstilhalle samt Fliesenbilder und Messing-Hängelampen besichtigt werden. "Moderne Verkehrsstationen sind für die Kunden gebaut und genau denen wollen wir den aktuellen Stand der Umsetzung hautnah präsentieren", so Georg-Michael Vavrovsky, Vorstandsdirektor der ÖBB-Infrastruktur AG.

Bahnsteige, Rolltreppen und Personenlifte für die Bahnkunden

Mit der Inbetriebnahme der auf 55 cm angehobenen neuen Bahnsteige 1, 2 und 3 können die Kunden auf 450 Meter Länge ab Sonntag stufenlos in die Nahverkehrszüge einsteigen. Das historische Dach des Hausbahnsteiges aus dem Jahre 1860 wurde gemeinsam mit der Stahlkonstruktion der Halle restauriert. Seit Mai waren die Facharbeiter mit den Montagearbeiten beschäftigt. Auf 40 restaurierten Säulen wurde als Witterungsschutz die 180 Meter lange Bahnsteigüberdachung direkt am Eingangsgebäude errichtet. Die gesamten Bahnsteigbereiche wurden mit anthrazitfarbenen Betonsteinplatten freundlich und hell gestaltet. Auf dem unter der renovierten Stahlhalle angeordneten Inselbahnsteig (Bahnsteige 2 und 3) wurden zudem zwei mit hellen Glaswänden und Sitzplätzen ausgestatte Wartebereiche errichtet. Zwei neue, in transparentem Sicherheitsglas gehaltene Personenlifte machen die Wege, vor allem für Kunden mit schwerem Gepäck oder Eltern mit Kinderwagen, noch einfacher. Ein Lift verbindet den Bahnsteig 1 mit der Passage sowie dem Zugang zur Salzburger Lokalbahn. Der zweite Lift bringt die Kunden vom Personentunnel direkt an die Bahnsteige 2 bzw. 3. Für mehr Komfort sorgen zudem fünf neue Rolltreppen, die die Kundenpassage mit den ÖBB Bahnsteigen sowie der Lokalbahnebene verbinden. Wichtig für mobilitätseingeschränkte Menschen ist das aktuell 2.000 Meter lange Blindenleitsystem mit Rillenplatten. Diese Einrichtung bringt sehschwachen oder blinden Kunden enorme Erleichterungen und wird nach dem Umbau flächendeckend am ganzen Bahnhof zur Verfügung stehen.

Renovierte Stahlhalle - Eingangshalle mit Jugendstilelementen

Erstmals können die Bahnkunden die unter Denkmalschutz stehende Stahlhalle aus dem Jahr 1909 nach der Renovierung wieder von innen besichtigen. Über 2.500 restaurierte und rekonstruierte Einzelteile wurden Stück für Stück durch Experten über sieben imposante Spannbögen wieder zusammengebaut. Für die Montage des 79 Meter langen und fast 25 Meter breiten Bauwerks waren tausende Nietkopfschrauben bzw. Passstifte erforderlich. Nach einer mehr als zweijährigen Pause fahren erstmals Züge, wie der topmoderne railjet oder die Talent-Nahverkehrszüge in die Halle. Der neu ergänzte Mittelteil wurde in Glas ausgeführt. So ist die Dachuntersicht ganz im Sinne der Kunden durchscheinend und lichtdurchlässig gestaltet. Sehenswert in einem angenehmen Ambiente zeigt sich die restaurierte Eingangshalle am Hauptbahnhof. Zehn Fliesenbilder mit Salzburger Landschaften und Stadtansichten sowie das Landes- und Stadtwappen zieren die Wände. Sechs, nach Jugendstil-Vorbildern, angefertigte Messing-Hängelampen hängen von der Decke. Passende Gläser in Nachbildung der im Jahre 1908 vorhandenen Elemente ersetzen die ehemalige graue Industrieverglasungen.

Kundeneinrichtungen und Shops ab Sommer 2012 in der zentralen Passage

Während die Kunden sich über die neuen Bahnsteige freuen, beginnen an den bestehenden mit der Bezeichnung 33, 34 und 35 die Umbauarbeiten. Die bisherigen durchgehenden Gleise 33 und 34 werden "baustellenbedingt" unterbrochen. So entstehen an den abgeschnittenen Kurzgleisen, mit der Bahnsteigbezeichnung 33a, 34a und 34b neue Kopfbahnsteige direkt am Prellbock. Der bestehende Bahnsteig 35 steht bis zum Sommer 2012, als zusätzlicher durchgehender Bahnsteig für die Ein- und Ausfahrten der über 400 Personenzüge in alle Richtungen zur Verfügung. Der Zugang zu den Bahnsteigen erfolgt weiterhin über die moderne Eingangshalle, wo die Arbeiten an der Passage als helles und freundliches Verbindungselement zwischen den Stadtteilen Elisabeth-Vorstadt und Schallmoos weiter vorangetrieben werden. Die Kundeneinrichtungen, wie Ticketschalter, Infopoint oder Gepäckschließfächer bleiben bis Mitte des kommenden Jahres am Vorplatz. Ab Mitte Juni 2012 werden im ersten fertiggestellten Teil der Passage die Shops sowie die Kundeneinrichtungen einziehen. Zug um Zug kehren die für die Fahrgäste wichtigen Einheiten in den Bahnhof zurück. Optisch ansprechend sowie hell und freundlich werden die Räume in Richtung Passage mit einer durchgehenden Glasfront ausgestattet sein.

Moderne Bahninfrastruktur bringt schnelleres Reisen

Doch nicht nur der Salzburger Hauptbahnhof wird laufend modernisiert, auch am Streckennetz der ÖBB sorgen Neu- und Ausbauten für höhere Geschwindigkeiten und Fahrzeitverkürzungen. Bis Ende 2012 werden rund 100 km Neubaustrecke fertiggestellt. Kernstücke sind die Neubaustrecke St. Pölten - Wien die durch das Tullnerfeld führt sowie der Lainzer Tunnel. Für die Fahrgäste Salzburg - Wien bringt diese 60 km lange Neubaustrecke eine um 20 Minuten kürzere Reisezeit. Von Salzburg in Richtung Westen werden in Tirol bis Ende 2012 zudem zwei neue Gleise auf der 40 km langen Unterinntalbahn in Betrieb gehen. Modernste Anlagen lassen eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 220 km/h zu, auf der Bestandsstrecke wird mehr Kapazität für den Nahverkehr geschaffen. Neu eröffnet wird am 23. November der umgebaute Wiener Westbahnhof der mit Geschäftslokalen und Dienstleistungsbetrieben zur ersten Bahnhof City in Österreich wird. Im Jahre 2014 wird der komplette Umbau des Salzburger Hauptbahnhofes zu einem Durchgangsbahnhof ohne Prellbockbahnsteige abgeschlossen sein. Zeitgleich wird auch der neue Wiener Hauptbahnhof zum Durchgangsbahnhof. Die kundenfreundlichen Verkehrsstationen sowie die modern ausgebauten Strecken schaffen Platz für ein dichteres Zugangebot mit dem Ziel noch mehr Kunden auf die Bahn zu bringen.

Der neue Salzburger Hauptbahnhof

Mit einem Investitionsvolumen von 270 Mio. Euro entsteht in der Festspielstadt Salzburg bis 2014 eine einzigartige, neue Verkehrsstation. Der neue Durchgangsbahnhof wird als regionale und internationale Drehscheibe den Anforderungen eines modernen Bahnzeitalters voll gerecht. Den Kunden wird hoher Komfort, kurze Wege, barrierefreies Umsteigen, optimale Fahrgastinformation und ein idealer Branchenmix mit Shops und Dienstleistern geboten.

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister
Als umfassender Mobilitätsdienstleister sorgt der ÖBB-Konzern österreichweit für die umweltfreundliche Beförderung von Personen und Gütern. Mit konzernweit rd. 42.500 MitarbeiterInnen (inkl. Lehrlinge 44.125) und Gesamterträgen von rd. 6,1 Mrd. EUR ist der ÖBB-Konzern ein wirtschaftlicher Impulsgeber des Landes. Im Jahr 2010 wurden von den ÖBB 460 Mio. Fahrgäste und 132,9 Mio. Tonnen Güter transportiert. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB-Holding AG, Konzernkommunikation
Rene' Zumtobel
Pressesprecher
Tel.: 0512 93000 2110, Mobil: 0664/6170025
rene.zumtobel@oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001