Bienenprodukte zur Vorbeugung und Therapie von Krankheiten

3. Österreichischer Apitherapiekongress in Kooperation von Österreichischer Gesellschaft für Apitherapie und Med Uni Graz

Graz (OTS) - Apitherapie (Apis = Biene) - also das Heilen mit Bienenprodukten - gilt als eines der ältesten Therapieverfahren. Das überlieferte Wissen um die Heilwirkung von Honig, Propolis, Blütenpollen, Gelee Royale und Bienengift mit neuen Methoden zu beleuchten und neues Wissen im Zusammenhang mit Bienenprodukten und Gesundheit zu schaffen, ist das Anliegen der Österreichischen Gesellschaft für Apitherapie. Ein Anliegen, das auch von der Medizinischen Universität Graz unterstützt wird.

Bei der 3. Österreichischen Apitherapie-Tagung, die heuer am 13. Nov. 2011 in Graz stattfindet, werden ausgewiesene Expertinnen und Experten über ihre Erfahrungen mit der Apitherapie in Klinik und Forschung berichten. Zwei Referenten informieren über das Thema Honig aus unterschiedlichen Perspektiven: Prof. Dr. med. Berg spricht über die herausragende gesundheitsfördernde Leistung des Honigs als Lebensmittel, und Frau OA Dr. med. Binder über die Verwendung von Honig in der modernen Wundbehandlung. Dr. med. Thuile wird über die Anwendung weiterer Bienenprodukte in der klinischen Praxis berichten. Dr. Daugsch gewährt Einblick in neueste Forschungsergebnisse zur Wirkung von Propolis in der Krebstherapie. Silvia Eberl wird die Apitherapie aus ethnomedizinischer Sicht an der Schnittstelle zwischen westlicher Schulmedizin und traditionellem Heilwesen beleuchten. Prof. Dr. Wimmer schließlich wird über eine neue Methode der Temperaturbehandlung von Bienenvölkern gegen die Varroa Milbe referieren.

Die Tagung richtet sich an ExpertInnen im Gesundheitsbereich, WissenschafterInnen, ImkerInnen und an die interessierte Öffentlichkeit.

Die österreichische Gesellschaft für Apitherapie wurde im April 2008 gegründet. Sie zählt an die 150 ExpertInnen aus der Ärzte- und Imkerschaft. Ihre Ziele sind, die Apitherapie auf eine fundierte wissenschaftliche Basis zu stellen und als anerkannte Methode der Komplementärmedizin in Österreich zu etablieren sowie verbindliche Qualitätsstandards für Bienenerzeugnisse zu entwickeln:
www.apitherapie.at

Die Medizinische Universität Graz unterstützt als Gesundheitsuniversität die Erforschung von neuen und besseren Heilungsmethoden und gesundheitserhaltenden Maßnahmen. Im Zentrum der Forschungsaktivitäten stehen dabei die Themen Prävention, Früherkennung, Gesundheitserhaltung, Ernährung, Bewegung, Sport, lebensqualitätsbezogene Forschung, Psychosoziale Forschung sowie Bildungsforschung: www.meduni-graz.at/gesundheitsuniversitaet

3. Österreichischer Apitherapiekongress

Tagungsprogramm und weitere Informationen: www.apitherapie.at

Datum: 13.11.2011

Ort:
Minoritensaal
Mariahilferplatz 3, 8020 Graz

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Roland Berger, Tel: 0699-12564605, Roland.Berger@oeaw.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001