Krank? Tut mir leid, keine Zeit! Was läuft falsch mit unserer Gesundheit?

Einladung zur ÖJC-Diskussionsrunde: Hat Medizin aus dem Osten die Antwort auf Zivilisationskrankheiten im Westen?

Wien (OTS) - 8 von 10 ÖsterreicherInnen wollen mehr Betreuungszeit und individuelle Ansprache beim Arzt.* Immerhin noch 6 von 10 Landsleuten sind auch bereit, mehr Geduld beim Gesundwerden zu zeigen, wenn sie dafür weniger Arznei-Nebenwirkungen in Kauf nehmen müssen.* Die Österreicher wünschen sich pflanzliche Alternativen zu chemischen Keulen und möchten Ärzte, die sich Zeit für ihre Patienten nehmen. Gerade jetzt scheint Jahrhunderte altes Wissen am Puls der Zeit zu sein: In der Tibetischen Medizin nimmt das Arzt-Patienten-Verhältnis einen wichtigen Stellenwert ein, die Arzneimittel bestehen aus Kräutern und zum Gesundwerden müssen auch Ernährung und Lebensstil in Einklang gebracht werden. Ist dieses Wissen vom Dach der Welt die Lösung für die Zivilisationskrankheiten im Westen?

*Quelle: Untersuchung von Karmasin Motivforschung im Auftrag von Sanova-Pharma, August 2011

Diskussion mit:

Dr. Herbert Schwabl
Geschäftsführer, Padma AG, Schweiz
Der gebürtige Wiener leitet das einzige Pharmaunternehmen im Westen, das Tibetische Rezepturen nach Schweizer Qualitätsstandards herstellt und seit Jahrzehnten Tibetische Vielstoffgemische erforscht.

Dr. Klaus Mayer
Facharzt für Chirurgie (Gefäßchirurgie)
Der Kärntner Mediziner ist Spezialist für die Zivilisationskrankheit Durchblutungsstörung und arbeitet in seiner Praxis für Gefäßchirurgie auch mit Tibetischen Kräutern.

Dr. Isabella Gazar
Apothekerin und Freie Gesundheitsjournalistin
Weil sie von ihren Kunden immer öfter mit Fragen zu Tibetischer Medizin konfrontiert wurde, ist die Wiener Pharmazeutin im Sommer zu den Exiltibetern und Spezialisten der Tibetischen Medizin nach Indien gereist und hat ihre Erfahrungen in einem Blog veröffentlicht.

Dr. Sophie Karmasin
Geschäftsführerin, Karmasin Motivforschung
Sie erhob in einer Studie zur Komplementärmedizin die Wünsche der Österreicher und ihre Einstellung zu Tibetischer Medizin und stellt einen Trend zu neuen Bedürfnissen in Gesundheitsfragen fest.

Moderation: ÖJC-Präsident Fred Turnheim

Datum: 14.11.2011, um 18:00 Uhr

Ort: Vienna International Press Center des ÖJC
Blutgasse 3, 1010 Wien

Wir bitten Sie um Anmeldung bei Frau Mag. Michaela Summer, summer@putzstingl.at bzw. 0043 / (0)2236 / 23424-11.

Diskussionsrunde: Hat Medizin aus dem Osten die Antwort auf
Zivilisationskrankheiten im Westen?


Gerade jetzt scheint Jahrhunderte altes Wissen am Puls der Zeit zu
sein: In der Tibetischen Medizin nimmt das Arzt-Patienten-Verhältnis
einen wichtigen Stellenwert ein, die Arzneimittel bestehen aus
Kräutern und zum Gesundwerden müssen auch Ernährung und Lebensstil
in Einklang gebracht werden. Ist dieses Wissen vom Dach der Welt die
Lösung für die Zivilisationskrankheiten im Westen?

Diskussion mit:

Dr. Herbert Schwabl
Geschäftsführer, Padma AG, Schweiz

Dr. Klaus Mayer
Facharzt für Chirurgie (Gefäßchirurgie)

Dr. Isabella Gazar
Apothekerin und Freie Gesundheitsjournalistin

Dr. Sophie Karmasin
Geschäftsführerin, Karmasin Motivforschung

Moderation: ÖJC-Präsident Fred Turnheim

Wir bitten Sie um Anmeldung bei Frau Mag. Michaela Summer,
summer@putzstingl.at bzw. 0043 / (0)2236 / 23424-11.

Datum: 14.11.2011, um 18:00 Uhr

Ort:
Vienna International Press Center des ÖJC
Blutgasse 3, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Tel. +43 (0)2236-23424
E-Mail: summer@putzstingl.at

Mag. Michaela Summer
Externe Medienbetreuung Sanova Pharma GmbH (www.sanova.at)
Putz & Stingl; Badstraße 14a, A-2340 Mödling

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PAU0001