Die Kleinkariertheit johlt (von Claudia Grabner)

Ausgabe 3. Nov. 2011

Klagenfurt (OTS) - Es hat keinen Tag gedauert - schon schrien die ewigen Besserwisser "Griechen raus aus der Euro-Zone!" Sie schreien, fordern, ja johlen es, ohne nachzudenken. Der Reflex der selbstverliebten Kleinkariertheit fragt nicht, was der Rauswurf de facto bedeutet: Nicht nur für die Griechen (die sind besagten Brüllern egal), vielmehr für die Euro-Zone (und die sind auch sie ...). Kein Experte wagt heute definitiv festzustellen, was NACH einem Griechenland-Rausschmiss/Austritt kommt - abgesehen von der Staatspleite des Landes. Denn: Es gibt keine Erfahrungswerte. Noch nie hat ein Land einer Währungsunion seinen Konkurs angemeldet. Dass der Dominoeffekt ein empfindlicher werden sollte - zumindest darüber ist sich die Expertenwelt einig. Fällt Griechenland, könnten sehr bald andere folgen: Italien, Portugal, Spanien. Es ist zu mutmaßen:
Die Euro-Zone würde aller Voraussicht nach nicht einmal den Sturz EINES dieser Länder verkraften ...

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/512000-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001