Wiener Wasserwerke wintern Brunnen ein

Winterruhe für Hochstrahlbrunnen

Wien (OTS) - Fast 300 Brunnen werden von den Wiener Wasserwerken betreut, darunter auch viele Wiener Wahrzeichen. Damit kleine Wasseroasen genauso wie große Baudenkmäler den Winter unbeschadet überstehen, werden diese von den Wiener Wasserwerken seit Mitte Oktober eingewintert. Dieser Tage tritt nun auch der Hochstrahlbrunnen am Schwarzenbergplatz die Winterruhe an.

In Wien befinden sich insgesamt mehr als 900 Trinkbrunnen und 54 Monumental- und Denkmalbrunnen. Brunnen, die das öffentliche Leben bereichern und sich zum Beispiel auf Plätzen, in Parks, bei Spielplätzen und bei Märkten befinden. Im Herbst nehmen die Wiener Wasserwerke alle Brunnen außer Betrieb, um das Auffrieren durch Temperaturen unter Null zu verhindern. Die dafür nötigen Arbeiten sind je nach Art des Brunnens unterschiedlich aufwendig. Für kleinere Brunnen benötigen die Spezialisten oft nur wenige Stunden, bei anderen dauert das Einwintern mehrere Tage.

Der Hochstrahlbrunnen - ein anspruchsvoller XXL-Brunnen

Besonders anspruchsvoll sind sogenannte XXL-Brunnen. Das sind Großbrunnen wie zum Beispiel der Hochstrahlbrunnen am Schwarzenbergplatz. Vergangenes Wochenende wurde dieses Wiener Wahrzeichen außer Betrieb genommen. Bereits am Vorabend der eigentlichen Überwinterungsarbeiten wurde bei diesem 1873 eröffneten Brunnenmonument damit begonnen, das Wasser aus dem Becken abzulassen. Danach wurden das Brunnenbecken gereinigt und die 365 Wasserdüsen am Rand entfernt sowie die Glaskuppeln abgedeckt. Die gesamten Überwinterungsarbeiten am Hochstrahlbrunnen dauerten drei Tage.

Vielfältige Arbeiten zum Überwintern der Brunnen

Generell werden im Zuge der Überwinterungsarbeiten zunächst die Brunnen am Stadtrand winterfit gemacht, bis Anfang November auch für die letzten innerstädtischen Brunnen Saisonschluss ist. Um einen Brunnen winterfest zu machen, reicht es nicht, das Wasser abzudrehen. Je nach Bedarf ist eine Endreinigung nötig, bei jedem Brunnen muss zudem das Wasser ausgelassen werden, um Frostaufbrüche zu verhindern. Da jeder Brunnen anders ist, gibt es zudem zahlreiche weitere Arbeiten wie zum Beispiel das Entfernen der Überläufe.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

Marlene Auer
Mediensprecherin
Umweltstadträtin Mag. Ulli Sima
Tel.: +43 1 4000 81359
Mobil: +43 664 46 11 638
E-Mail: marlene.auer@wien.gv.at
www.ullisima.at

Astrid Rompolt
Öffentlichkeitsarbeit Wiener Wasserwerke
Tel. +43 1 59959 31071
E-Mail: astrid.rompolt@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005