Kameltheater Kernhof täuscht die Öffentlichkeit

Österreichischer Tierschutzverein: Geburt weißer Tiger Drillinge kein Arten- und Tierschutzbeitrag

Wien (OTS) - Während Herbert Eder, Besitzer des Kameltheater in Kernhof, die Drillingsgeburt seiner weißen Tiger als eine "zoologischen Sensation" und als einen "Artenschutzbeitrag" deklariert, spricht der Österreichische Tierschutzverein von Lüge, Täuschung und von Qualzucht. Denn nach Angaben der Tierschützer sei bei keiner anderen in Gefangenschaft inhaftierten Tierart der Inzest-und Inzuchtgrad so hoch, wie bei weißen Tigern. Deshalb liegt die Totgeburtenrate und Jungtiersterblichkeit deutlich höher als bei normalfarbigen Tigern. Bei keiner anderen Tierart zeigen so viele Nachkommen aufgrund der Inzuchtdepressionen Missbildungen des Skelettes, der Organe (Nieren), des zentralen Nervensystems oder der Augen. So müssen die Tiger des Kameltheaters, so die Aussage einer Kernhof-Mitarbeiterin mit Augentropfen behandelt werden, damit sie nicht so schnell ihre Sehkraft verlieren.

"Mit der Zucht von weißen Tigern nimmt jeder Halter aufgrund des hohen Inzuchtgrades das extrem hohe Risiko von genetischen Problemen, also Missbildungen, billigend in Kauf. Das erfüllt den Fakt der Qualzucht und hat mit Tier- oder Artenschutz überhaupt nichts zu tun", so der Vorsitzende des Österreichischen Tierschutzvereins Erich Goschler.

Weiße Tiger sind zumeist Hybride und sind u.a. daher im internationalen Tiger-Zuchtprogramm nicht erwünscht. Nur aus finanziellen Gewinninteressen stellt Herr Eder diese Qualzucht zur Schau. Wahre Tierfreunde sollten diese Einrichtung nicht besuchen.

Ärgerliche Nebenerscheinung, ausgerechnet der Flughafen Wien, der selbst Millionen an Steuergeldern verschlingt sponsert diese unsinnige, tierquälerische Einrichtung.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Tierschutzverein
Tel.: 0662/84 32 55
www.tierschutzverein.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001