Initiative "Agro-Gentechnik freie Steiermark" fordert Kennzeichnungspflicht für gentechnikveränderte Lebensmittel

Nestelbach im Ilztal (OTS) - Zum Auftakt der Initiative "Agro-Gentechnik freie Steiermark" setzten Aktivisten in der Nacht vom 25. auf den 26. Oktober in einer Nacht- und Nebel-Aktion ein Zeichen. Überzeugte Gentechnik-Gegner wurden mobilisiert, um über 100 Tafeln gegen Gentechnik auf Feldern in der Steiermark aufzustellen. Ziel dahinter ist es, an die Wichtigkeit unserer Nahrungsmittelabstammung zu appellieren. Gefordert wird in erster Linie eine Kennzeichnungspflicht für gentechnikveränderte Lebensmittel in Österreich.

Mehr als bloß Umweltpolitik

Die gesundheitlichen Gefahren der eingesetzten Gentechnik in der Landwirtschaft wurden weltweit mehrfach wissenschaftlich bestätigt. Obwohl in Österreich die Produktion und der Import gentechnisch veränderter Lebensmittel verboten sind, finden sich in heimischen Supermärkten genug Lebensmittel mit gentechnischem Hintergrund. Grundsätzlich besteht in EU-Staaten zwar eine Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Produkte. Ausgenommen davon sind jedoch Eier, Fleisch- und Milchprodukte von Tieren, die mit gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert wurden. Mit Enzymen und Aromen verhält es sich ebenso, da sie rechtlich gesehen nicht als Lebensmittel deklariert sind.

Kennzeichnungspflicht für Gentechnik gefordert

Wenig überraschend ist, dass der Großteil gentechnisch veränderter Pflanzen hauptsächlich in die Futtermittelindustrie einfließt und damit im Endeffekt in unsere Nahrungsmittel verarbeitet wird. Aus diesem Grund fordert die Initiative "Agro-Gentechnik freie Steiermark" und das dahinterstehende Bündnis "Zivilcourage" auch die Kennzeichnungspflicht für diese tierischen Produkte sowie ein Patentverbot für alle Lebensmittel.

Agro-Gentechnik als Risiko

  • Die Gefährdung unserer Gesundheit wurde in weltweiten Studien mehrfach wissenschaftlich bestätigt.
  • Eine Koexistenz von gentechnisch veränderten Organismen und biologischer Landwirtschaft ist nicht möglich.
  • Gentechnisch veränderte Organismen steigern den Spritzmittelverbrauch von gesundheitsschädlichem Glyphosat und vernichten Nützlinge.
  • Der Anbau von Baumwolle und Mais ergab bei gentechnischer Veränderung bereits enorme Missernten.
  • Gefahr eines horizontalen Gentransfers: Einer Studie von Dr. Mae-Wan Ho und Prof. Joe Cummins zufolge könnten Antibiotikaresistenzgene der Amflora-Kartoffel auf den Menschen übergehen.
  • Wirtschaftliche Abhängigkeit der Lebensmittelproduktion von wenigen Großkonzernen, da der Anbau von eigenem Saatgut nach Kontamination mit gentechnisch veränderten Organismen nicht mehr möglich ist.

Zivilcourage - Veranstaltung am 28. Oktober

Erstmals in Österreich wird am 28.10.2011 ab 17 Uhr eine offizielle Veranstaltung der Initiative "Agro-Gentechnik freie Steiermark" und dem dahinterstehenden Bündnis "Zivilcourage" in der Oststeiermark stattfinden. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildet eine Rede von Christoph Fischer, Begründer der Bewegung gegen Agro-Gentechnik in Bayern. Weitere Programmpunkte stellen die Beiträge von Peter Painer ("Gärtner mit Herz", Steiermark), Volker Helldorf (Biobauer und Kabarettist, Kärnten), Mag. Klaus Faißner (Journalist und Gentechnik-Gegner, Wien) und Karl Pilstl (gentechnikfreier Futtermittelhändler, Oberösterreich). Die Moderation wird Toni Ithaler (Anwender von Effektiven Mikroorganismen) übernehmen, der gemeinsam mit Peter Painer für die Organisation verantwortlich ist.
Gegründet wurde das Bündnis "Zivilcourage" (www.zivilcourage.ro) 2006 von Christoph Fischer in Bayern. Die politisch unabhängige Initiative gegen die grüne Gentechnik kommt in Bayern seitdem einer Kulturrevolution gleich.

Unter den Teilnehmern werden sich zahlreiche Unterstützer der Initiative befinden, wie auch die Multikraft GmbH aus Oberösterreich, die ökologische Lösungen in der Landwirtschaft erforscht und anbietet. Interessierte sind herzlich willkommen!

Veranstaltung "Agro-Gentechnik freie Steiermark" am 28.10.2011, ab 17
Uhr


Datum: 28.10.2011, um 17:00 Uhr

Ort:
Gemeindezentrum 8262 Nestelbach im Ilztal (Oststeiermark)
8262 Nestelbach im Ilztal

Url: http://www.zivilcourage.ro/php/gib_dein_ja_oesterreich.php

Rückfragen & Kontakt:

Julia Menzl, Bakk.
Rottenschlager Consulting + PR GmbH
Krottenbachstr. 82-86/1/19, 1190 Wien
T: +431/ 368 31 60
eMail: jm@rottenschlager.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001