Plattform EduCare unterstützt das Bildungsvolksbegehren

Aufwertung der elementaren Bildung im Bildungsvolksbegehren verankert

Wien (OTS) - Die Plattform EduCare, als parteiübergreifende, überkonfessionelle, österreichweite Arbeitsgemeinschaft aus VertreterInnen von Institutionen, Interessengemeinschaften und TrägerInnenorganisationen sowie ExpertInnen aus dem elementaren Bildungsbereich, war in die Entscheidungsfindung zum Bildungsvolksbegehren und in die Endredaktion des Antragstextes voll miteingebunden.

"Wir unterstützen das Volksbegehren, weil sich wesentliche Forderungen der Plattform EduCare im Antragstext wiederfinden. Für uns ist entscheidend, dass die elementare Bildung aufgewertet und die gemeinsame Ausbildung aller Pädagoginnen und Pädagogen gefordert wird. Das ist erfüllt.", stellt Heidemarie Lex-Nalis vom Steuerteam der Plattform EduCare zum Text des Bildungsvolksbegehrens fest.

Diese 5 Forderungen sind:

1. Wir fordern die Gleichstellung der Kindergärten mit den Schulen und der KindergartenpädagogInnen mit den LehrerInnen.

2. Wir fordern ein flächendeckendes Angebot an elementarpädagogischen Einrichtungen (Krabbelstuben, Kinderkrippen, Kindergärten), sowie bundesweite Ganztagsangebote.

3. Wir fordern ein Bildungssystem, in dem alle Kinder und Jugendlichen so früh wie möglich in ihren Talenten und Fähigkeiten kontinuierlich gefördert und in ihren Schwächen unterstützt werden.

4. Wir fordern ein sozial faires, inklusives Bildungssystem, in dem die Trennung der Kinder nach ihren Interessen und Begabungen erstmals am Ende der Schulpflicht erfolgt.

5. Wir fordern ein weltoffenes Bildungssystem, das Internationalität und kulturelle Vielfalt als Bereicherung ansieht und den MigrantInnen und ihren Kindern faire Bildungs- und Berufschancen einräumt.

"Wer daher mindestens eine von diesen Forderungen des Volksbegehrens, die den Kindergarten betreffen, unterstützen kann, sollte das Bildungsvolksbegehren in der Zeit vom 3. November bis zum 10. November 2011 auf dem Gemeinde- oder Magistratischen Bezirksamt unterschreiben!" ruft Heide Lex-Nalis auf und ergänzt, dass "die Umsetzung der Forderungen des Volksbegehrens ein wesentlicher Schritt zur Chancengleichheit aller Kinder in Österreich ist".

Rückfragen & Kontakt:

Volksbegehren Bildungsinitiative
Mag. Georg Koenne, Pressereferent
T: 01/3100740-24
F: 01/3100740-40
E: georg.koenne@vbbi.at
W: www.nichtsitzenbleiben.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BFZ0001