Österreichisches Grünes Kreuz für Gesundheit gibt Namensänderung bekannt:

Umbenennung in "Österreichische Liga für Präventivmedizin" als logischer Schritt

Wien (OTS) - Das ÖGK für Gesundheit gibt seine Namensänderung bekannt, der bisherige Zusatz zum Namen des Vereins "Österreichische Liga für Präventivmedizin" (ÖLPM) wird zum Haupttitel der Gesellschaft. Grund der Umbenennung ist die geplante breitere Forcierung auf den Schwerpunkt des Vereins - der Krankheitsprävention. Neben dem bisherigen Schwerpunkt Impfen sollen neue Schwerpunkte gesetzt und der Fokus auf andere Tätigkeitsbereiche erweitert werden. ÖLPM versteht sich als kompetenter Ansprechpartner für Mediziner und die Öffentlichkeit, deren Ziel die Förderung der Eigenverantwortung und Vorsorgebereitschaft der Bevölkerung ist. +++

Die Österreichische Liga für Präventivmedizin (ÖLPM) - vormals ÖGK für Gesundheit - ist eine Gemeinschaft von Ärzten, Wissenschaftlern und Gesundheitsexperten, deren vorrangiges Ziel die Gesundheitsaufklärung und Gesundheitsvorsorge ist. "Die Umbenennung des Vereins in 'Österreichische Liga für Präventivmedizin' war ein längst notwendiger Schritt, da wir mit diesem Namen klar ausdrücken können, wo unser Schwerpunkt liegt - nämlich in der Krankheitsprävention - der Erhaltung der Gesundheit durch Präventionsmaßnahmen. Dadurch sind wir in der Lage uns in diesem Feld noch stärker zu positionieren. Zum anderen war es längst notwendig, uns von namentlich ähnlich klingenden Organisationen, wie dem Grünen-Kreuz Rettungsdienst abzugrenzen, da Verwechslungsgefahr besteht", so Univ.-Prof. Dr. Ingomar Mutz, Präsident der Österreichischen Liga für Präventivmedizin über die vor kurzem getroffene Entscheidung.

Neue Schwerpunkte und Ausweitung des Fokus

Der Grundgedanke der Österreichischen Liga für Präventivmedizin liegt auf der Verbreitung von Empfehlungen zur Vorsorge auf wissenschaftlicher Basis - sowohl unter medizinischen Experten als auch in der Öffentlichkeit. Seit seiner Gründung liegt der Fokus des Vereins auf dem Impfen. Dieser ist auch Veranstalter des Österreichischen Impftages für Ärzte und Apotheker, der heuer zum 20. Mal stattgefunden hat. Univ.-Prof. Dr. Mutz erklärt, dass sich die ÖLPM verstärkt für Gesundheitsprophylaxe ausspricht und sich zukünftig noch stärker in vielen Bereichen für qualifizierte Aufklärung und Information als Basis für bewusste Gesundheitsvorsorge einsetzen wird: "Da wir uns der ganzheitlichen Betrachtung von Gesundheit verpflichtet fühlen, haben wir uns zum Ziel gesetzt, unser Themenspektrum zu erweitern. Prävention beginnt im Kindesalter, muss aber auch Erwachsene umfassen und betrifft zahlreiche Bereiche wie die Prävention von Erkrankungen in den Bereichen Dermatologie, Psychologie, Ernährung und Volkskrankheiten wie Osteoporose, Diabetes oder Gefäßerkrankungen bis hin zur präventiven Geriatrie", erläutert Mutz. Zudem gibt er zu bedenken, dass der Großteil der mitteleuropäischen Bevölkerung die Einstellung vertritt, dass Gesundheit etwas Selbstverständliches sei und für ihren Erhalt nichts getan werden müsse: "Bedenklich ist, dass viele Menschen nicht wissen, dass Gesundheitsprophylaxe viel wirksamer und ökonomischer ist als kurative Medizin. Ich wünsche mir, dass - unter anderem durch unsere Bemühungen - dieses Bewusstsein hin zu einem gesundheitsbewussten Leben der Menschen führt. Die Einführung eines Österreichischen Präventionstages ist bereits angedacht. Nur durch ein Umdenken in der Gesellschaft kann Gesundheitsvorsorge gelebt und Erkrankungen vorgebeugt werden."

ÖLPM als kompetenter Ansprechpartner für Mediziner und die breite Öffentlichkeit

Ein weiteres wichtiges Ziel des Vereins ist die Förderung der Eigenverantwortung und Vorsorgebereitschaft der Bevölkerung. "Inmitten der überbordenden medialen Informationsflut wollen wir die Quelle für qualitätsgesicherte Information und kompetenter Ansprechpartner für Mediziner wie für die österreichische Bevölkerung sein", so Mutz. Die ÖLPM bietet ein breites Leistungsspektrum an. Der Verein befasst sich für das Publikum mit der Umsetzung von Aufklärungsaktionen, der Erstellung von Lehrprogrammen, der Herausgabe von Informationsbroschüren und Büchern sowie der Verleihung von Qualitätsauszeichnungen. Für den Fachbereich widmet sich die ÖLPM der wissenschaftlichen Arbeit, Forschung und Publikation, der Erstellung von Forschungsaufträgen, der internationalen Vernetzung, der Veranstaltung von Schulungen, Seminaren und Kongressen und der der Errichtung von wissenschaftlichen Instituten und Forschungsstellen. Des Weiteren widmet sich die ÖLPM der Etablierung und dem Betrieb von Instituten, die Gebiete und Probleme der Vorsorgemedizin erforschen sowie der Etablierung von Arbeitsgruppen zu Schwerpunktthemen der Präventivmedizin. Schließlich befasst sich der Verein mit der Herausgabe von Informationsbroschüren und Büchern zur Gesundheitsvorsorge und Qualitätsauszeichnungen. Zukunftsrelevante Themen werden in Arbeitsgruppen von Mitgliedern des Vereins bearbeitet und veröffentlicht.

Die in diesem Pressetext verwendeten Personen- und Berufsbezeichnungen treten der besseren Lesbarkeit halber nur in einer Form auf, sind aber natürlich gleichwertig auf beide Geschlechter bezogen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Liga für Präventivmedizin
Ulrike Merkscha-Geosits
Borromäumstrasse 12 A-5020 Salzburg
Telefon +43 (0) 662/632940 | e-Mail: office@oelpm.at
www.oelpm.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WDM0001