SOS Mitmensch: Muss Strache sein Handy abgeben?

Wieviel Geld für "fremde Leut" steckt im Telefon des FPÖ-Obmanns?

Wien (OTS) - Am Freitag nehmen die Ökonomin Karin Schönpflug und der Wirtschaftshistoriker Fritz Weber den FPÖ-Slogan "Unser Geld für unsere Leut" unter die Lupe. Was würde passieren, wenn die Forderung der FPÖ tatsächlich umgesetzt wird? Wäre das das Ende des Tourismus? Dürfte der FPÖ-Obmann dann noch Produkte erstehen, von deren Erzeugung und Vertrieb "fremde Leut" profitieren? Welche Art des Wirtschaftens wäre dann noch möglich und wäre Wirtschaften dann überhaupt noch möglich? Warum hat die FPÖ bisher die Konsequenzen ihres Slogans nicht auf den Tisch gelegt?

Die Vertreterinnen und Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen.

Wann: Freitag, 21. Oktober, 10 Uhr

Wo: SOS Mitmensch Büro, Sitzungsraum, Zollergasse 15, 1070 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Pollak
SOS Mitmensch
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001