BM Schmied und StR Mailath fördern die Kinodigitalisierung mit über 1 Mio Euro

Euro 1.000.000 aus dem BMUKK und großzügige Förderung aus der Stadt Wien für die Kinodigitalisierung

Wien (OTS) - Ein Meilenstein in der Kinodigitalisierung ist erreicht: das Kulturministerium stellt österreichweit insgesamt max. Euro 1.000.000 als Ko-Finanzierung für die Digitalisierung der Programm- und Regionalkinos bereit. Die Stadt Wien stellt im laufenden Jahr Euro 150.000 für die Digitalisierung der Programmkinos zur Verfügung und sichert das finanzielle Engagement bedarfsgerecht für 2012 zu.

'Bei allem Glanz und Erfolg des österreichischen Films der letzten Jahre, ist es wesentlich, auch die Anliegen der Kinos ernst zu nehmen. Filme benötigen Plattformen und müssen ihr Publikum sowohl in der Stadt, als auch in den Regionen erreichen. Daher sehe ich es als meine Aufgabe, die Programmkinos bei der technischen Ausrüstung und beim Angebot in den ländlichen Regionen zu unterstützen,' so Bundesministerin Schmied. 'Die Auszahlung der Gelder kann ab sofort erfolgen,' so Kulturministerin Dr. Claudia Schmied weiter. Besonders erfreut zeigte sich die Kulturministerin über den Schulterschluss mit der Stadt Wien: 'Das von der Stadt Wien entwickelte Förderpaket stellt eine optimale Ergänzung zu unseren österreichweiten Maßnahmen dar. Wir gehen davon aus, dass dieser Weg der Ko-Finanzierung Schule macht.'

Ziel der bundesweiten Förderung des BMUKK ist es, den Programmkinos und damit der unabhängigen, künstlerischen und gesellschaftskritischen Filmprogrammierung die Zukunft zu sichern. Ein zweites Ziel ist es, die anspruchsvolle Programmierung in den Regionen und damit außerhalb urbaner Zentren zu gewährleisten. Insgesamt sind max. Euro 1 Mio für die Kinoförderung vorgesehen: Euro 500.000 für die Programmkinos und Euro 500.000 für die Regionalkinos. Bei vollständiger Ausschöpfung des Fördervolumens können bis zu 125 Kinosäle digitalisiert werden. Von den insgesamt 578 Kinosälen in Österreich, sind 388 digitalisiert, diese befinden sich vorwiegend in kommerziellen Kinos.

In Wien gibt es derzeit 16 Programmkinos mit 27 Sälen, die ihr Vorführsystem von analog auf digital umstellen müssen, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Für viele Programmkinos ist jedoch die digitale Ausstattung wegen der damit verbundenen hohen Kosten eine Existenzfrage. 'Die Stadt stellt noch heuer 150.000 Euro zur Verfügung, um die digitale Ausstattung zu unterstützen. Im nächsten Jahr wird die Förderung bedarfsgerecht fortgesetzt. Die Stadt hilft damit kleineren Kinos und sichert damit gleichzeitig ein Stück ihrer eigenen Wiener Filmkultur und -tradition,' betont Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny über den Erhalt der Kinolandschaft.

Michael Stejskal, Sprecher der IG Programmkinos, Geschäftsführer des Filmladen Filmverleihs und Betreiber des Votiv Kinos lobt die Entwicklungen 'Die Digitalisierung der Programmkinos ist ein fundamentaler Schritt, um die Vielfalt der Filmkultur in Österreich zu sichern. Das BMUKK hat hier zügig und engagiert gehandelt und stellt im nächsten Schritt auch Mittel für die Regionalkinos bereit. Nun sind die Verleiher dringend gefordert.'

Wolfgang Steininger, Geschäftsführer des Moviemento Linz und der Local Bühne Freistadt freut sich über die Initiative: 'Die Initiative des BMUKK bezüglich Kinodigitalisierung ist für den Bestand der Programmkinos von enormer Bedeutung. Ich bin sicher, dass dieser Impuls auch auf Länder und Gemeinden übergehen wird. In der Folge müssen aber auch die engagierten Klein- und Landkinos ähnliche Unterstützung bekommen, um für die Zukunft gerüstet zu sein.'

Details zu den einzelnen Fördermaßnahmen unter
http://www.bmukk.gv.at/ministerium/vp/index.xml und
www.wien.gv.at/amtshelfer/kultur/kulturabteilung/foerderungen/kino.ht ml

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Mag. (FH) Julia Flunger-Schulz
Pressesprecherin
Tel.: +43 1 53120 5030
julia.flunger-schulz@bmukk.gv.at
http://www.bmukk.gv.at/ministerium/vp/index.xml

und

Dr. Renate Rapf
Mediensprecherin

Büro des Stadtrates für Kultur und Wissenschaft
Friedrich Schmidt-Platz 5
1082 Wien
T: 4000-81175
F: 4000-99-81164
e-mail: renate.rapf@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001