VP LPO Martinz: SPÖ will Kärntens Zukunftsfonds plündern.

Finanzreserve des Landes bleibt im Interesse Kärntens unangetastet!

Klagenfurt (OTS/VP) - "Die SPÖ will offenbar den mit 523 Mio. Euro gespeisten Kärntner Zukunftsfonds plündern. Anders ist die ständige, öffentliche Kritik der SPÖ Aufsichtsräte an der von Ihnen zu steuernden Landesholding nicht zu erklären", sagt ÖVP Chef und Landesholding Aufsichtsratsvorsitzender Josef Martinz. Die SPÖ Aufsichtsräte Reinhart Rohr und Oliver Stauber beschädigen damit das erfolgreiche, zweitgrößte Unternehmen Kärntens.
Der Zukunftsfonds konnte durch den erfolgreichen Verkauf der Hypo-Landesanteile geschaffen werden. Dieses Hypo-Geschäft habe Kärnten 832 Mio. Euro gebracht und die, durch die SPÖ-FPÖ Wandelschuldanleihe verschuldete Landesholding saniert.
"Ich werde es jedenfalls nicht zulassen, dass der Zukunftsfonds Kärnten angetastet wird", stellt Martinz klar. Mit den Zinserträgen aus diesem Zukunftsfonds gelang es bisher für Kärnten höchst bedeutende Projekte zu fördern und umzusetzen. Die SPÖ sollte mehr Verantwortung und Solidarität für Kärntens Zukunft zeigen und nicht ständig zum Schaden des Landes und seiner Bevölkerung parteipolitisch agieren und kritisieren.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Kärnten
Presseabteilung: Wolfgang Dittmar
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 19
wolfgang.dittmar@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0002