"Reiche müssen zahlen" - SJ Burgenland erhöht Druck für Millionärssteuer

Resolution an die Bundesregierung in Form einer Unterschriftenliste gestartet

Eisenstadt/Wien (OTS) - Mit der Kampagne "Reiche müssen zahlen" tourt die SJ Burgenland bereits seit Wochen durch das ganze Land um viele Menschen als UnterstützerInnen für die rasche Einführung einer Millionärssteuer zu gewinnen. Der massive Zuspruch zur Kampagne und die vielen Stimmen für die Notwendigkeit einer solchen Steuer nahmen sich die SJ Burgenland jetzt zum Anlass, um eine Resolution an die Bundesregierung in Form einer Unterschriftenliste zu starten.

Vollste Unterstützung für diese Idee kommt von der Bundes-SJ. Verbandsvorsitzender Wolfgang Moitzi, der eine der ersten Unterschriften tätigte, hält den Vorstoß der SJ Burgenland für enorm wichtig. "Wenn die SJ Burgenland den Druck auf eine rasche Einführung einer Millionärssteuer erhöht, kann ich ihnen nur die 100-prozentige Unterstützung der Bundes-SJ zusagen. Seit Monaten und Jahren kämpfen wir für ein gerechteres Steuersystem und warnen vor den Folgen der Krise. Nun scheint es endlich so, als würde auch eine Mehrheit der Bevölkerung die Einführung der Millionärssteuer begrüßen. Es ist wichtig, dass es einen gesellschaftlichen Diskussionsprozess über dieses Thema gibt," meint Moitzi.

Mit dem Sammeln von Unterschriften will die SJ Burgenland eine große Anzahl an Personen erreichen. Bezirks-, sowie Ortsgruppen werden mit Listen ausgestattet und für das Sammeln von Unterschriften mobilisieren. Befreundete Organisationen sollen ebenso ins Boot geholt werden, wie alle Menschen, die sich für ein gerechtes Steuersystem einsetzen. "Die Diskussion über die Millionärssteuer geht alle etwas an. Es kann nicht sein, dass auf Kosten der Jugend gespart wird. Kürzungen im Sozial- und Gesundheitssystem kommen für uns nicht in Frage. Es ist wichtig, dass sich die Bevölkerung Gedanken zu diesem Thema macht und über unsere Forderung nachdenkt", gibt SJ-Landesvorsitzender Kilian Brandstätter den Startschuss für das Sammeln der Unterschriften. Die gesammelten Unterschriften will die SJ Burgenland am Schluss der Kampagne Finanzministerin Maria Fekter übergeben.
Ein Foto zum Start des SJ-Burgenland-Begehrens finden Sie online unter:
http://www.flickr.com/photos/gegenrechts/6230445918/in/photostream

Rückfragen & Kontakt:

Martin Giefing
SJ-Landessekretär
0676 / 66 75 474

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001