Studie zeigt: Spectros T-Stat erkennt postoperative Schäden bei Lappenplastiken schneller als Konkurrenzprodukte

Portola Valley, Kalifornien (ots/PRNewswire) - In einer unabhängigen, im "Journal of Reconstructive Microsurgery" veröffentlichten Studie kamen Forscher am University of Texas Health Science Center San Antonio zum Ergebnis, dass der Oxymeter T-Stat(R) des Unternehmens Spectros im klinischen Vergleich zu anderen verfügbaren Messgeräten am frühesten eine Beeinträchtigung des Blutflusses während der rekonstruktiven Mikrochirurgie anzeigt.

Die Bedeutung dieser wegweisenden Studie von Dr. Cornejo und Kollegen besteht darin, dass eine Beeinträchtigung des Blutflusses zu freien mikrovaskulären Lappen einen irreversiblen Schaden und/oder vollständigen Verlust des Lappens verursachen kann, was längere Krankenhausaufenthalte und zusätzliche Kosten für Krankenhäuser und Patienten zur Folge hat. Zwar war eine detaillierte wirtschaftliche Analyse nicht das Ziel dieser Studie. Eine frühere Erkennung von Gewebeschäden führt jedoch zu besseren Ergebnissen für die Patienten und geringeren Gesamtkrankenhauskosten.

"Das sind sehr überzeugende Ergebnisse, die die Überlegenheit des T-Stat VLS Oximeter untermauern", kommentierte der CEO und Physiker Dr. David Benaron. "Diese Studie liefert solide Beweise dafür, dass die Breitbandlichttechnologien von Spectros die höchste Sensibilität und früheste Erkennung von Gewebeschäden bieten, und legt nahe, dass alle rekonstruktiven Chirurgiefälle von einer Überwachung durch den T-Stat profitieren können."

Die Oxymeter von Spectros sind zurzeit die einzigen Breitband-Solid-State-Gewebeoxymeter auf dem U.S.-amerikanischen und europäischen Markt. Die patentierte Breitbandtechnologie des T-Stat bietet in Echtzeit eine kontinuierliche Messung von absoluten Werten für die Hämoglobinoxygenierung im Gewebe durch den Einsatz Hunderter Lichtwellenlängen - ein zentraler Vorteil gegenüber Konkurrenzproduktlinien, die lediglich zwei oder vier Wellenlängen verwenden. Ein erweitertes Spektrum an Breitbandsensoren, einschliesslich des zerebralen Sensors NIRS Continuum(R), befindet sich zurzeit in der Testphase. Die Zulassung durch die FDA und die EU wird im Jahr 2012 erwartet.

In der rekonstruktiven Chirurgie steht der T-Stat in Konkurrenz zu den Oxymetern der Marken T.Ox(R) von ViOptix und Doppler von Cook Medical. In der Intensivpflege, auf der Intensivstation und im OP-Saal, steht der T-Stat in Konkurrenz zu den Oxymetern der Marken INVOS(R) von Covidien und FORE-SIGHT(R) von CAS Medical.

Über Spectros

Spectros vermarktet und lizensiert fortschrittliche molekulare Erfassungs- und Imaging-Geräte, die Ischämie und Krebs erkennen. Der T-Stat war das erste medizinische Gerät, das von der FDA als für Ischämie, eine Mangelversorgung von Gewebe mit Sauerstoff, sensibles Gerät zugelassen wurde. Der T-Stat ist bis heute der einzige kommerziell verfügbare Gewebeoxymeter, der State-of-the-art-Breitband-Spektroskopie einsetzt. Spectros ist ein mit Risikokapital finanzierter privater Konzern und vermarktet seine Produkte in den USA und weltweit.

Spectros entwickelt zudem molekulare Diagnostikinstrumente für Brust- und Prostatakrebs, darunter die Kontrastmittel ProstaFluor(R), die zurzeit in die klinischen Versuche der Phase I/II gehen, die durch das National Cancer Institute unterstützt werden.

(Hinweis: Zukunftsgerichtete Aussagen sollen lediglich als Orientierungshilfe dienen und stellen kein Investitionsangebot dar. Bestimmte oben beschriebene Anwendungen wurden nicht durch die FDA oder europäische Agenturen geprüft und sind daher durch die Angabe "nur zu Forschungszwecken" gekennzeichnet. T-Stat und Continuum sind Warenzeichen von Spectros. INVOS ist ein Warenzeichen von Somanetics und Covidien. FORE-SIGHT ist ein Warenzeichen von CAS Medical).

Weitere Informationen erhalten Sie hier: http://www.spectros.com.

Rückfragen & Kontakt:

Frau Elizabeth van Thillo-Rohlff bei Spectros: +1-650-332-5012,
Mobiltelefon, +1-650-529-2865; info@spectros.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0011