VBBI: Sprachliche Vielfalt endlich als Chance erkennen

"Europäischer Tag der Sprachen" als Anlass zur Herstellung von Sprachvielfalt in den Schulen nützen

Wien (OTS) - "17 Prozent der heimischen SchülerInnen haben eine nicht-deutsche Muttersprache. Dieses unglaubliche Potential muss endlich als Chance für die SchülerInnen, aber auch für Österreich erkannt werden", erklärt Bernd Schilcher, Mitinitiator des "Volksbegehren Bildungsinitiative". Er kritisiert damit vor allem den Umstand, dass jene SchülerInnen mit nicht deutscher Muttersprache kaum Förderung durch das Bildungssystem erfahren, sondern vielfach stigmatisiert und im schlimmsten Fall in Sonderschulen abgeschoben werden.

"Es ist vollkommen unverständlich, dass Österreich im 21. Jahrhundert die Möglichkeit nicht nutzen will, dem Ausdruck einer europäischen Vielfalt auch in den Klassenzimmern gerecht zu werden. Davon können alle SchülerInnen in Österreich nur profitieren", so Bernd Schilcher weiter. Er gibt aber auch zu bedenken, dass um dieses Potential zu nützen, auch die notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen. "Ein Anfang wäre die längst überfällige Einführung eines Türkisch-Lehramtsstudiums, wie es auch der grüne Bildungssprecher Harald Walser fordert, sodass für die Qualität des Unterrichts gesorgt wäre" so Schilcher.

Das "Volksbegehren Bildungsinitiative" fordert eindeutig die Herstellung von gleichen Bildungs- und Berufschancen für MigrantInnen: "Wenn wir in Zukunft ein weltoffenes Bildungssystem, das Internationalität und kulturelle Vielfalt als das was es ist anerkennt - nämlich als große Bereicherung - dann müssen wir einen ersten Schritt setzen und die Vielsprachigkeit in Österreich in den Schulen verankern", so Bildungsexperte Schilcher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Volksbegehren Bildungsinitiative (VBBI)
Mag.a Theresa Aigner, Pressereferentin
Tel.: 01/3100740-24
Mobil: 0680/32 08 960
theresa.aigner@vbbi.at
http://www.vbbi.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BFZ0001