Kärntner Tageszeitung - Kommentar: Zufälligkeiten (von Claudia Grabner)

Ausgabe 18. September 2011

Klagenfurt (OTS) - Genau genommen sind sie eine Beleidigung
jedes geistig auch nur halbwegs begabten Österreichers: Die Wortspenden, mit denen die unter Korruptionsverdacht stehenden Politiker ihre Geschäfte zu erklären versuchen. Nicht nur, dass sich die zufälligen Zufälligkeiten bei diversen Geschäftsanbahnungen en masse häufen - es darf auch darüber gestaunt werden, zu welchen Experten die Ex-Minister-Truppe plötzlich geworden ist: Da werden Präsentationen für internationale Konzerne in arabischen Ländern ausgearbeitet, Studien für Erdölforschungen erstellt, Beratungstätigkeiten für Vorzeigbetriebe geleistet. Frage: Weshalb wurde dieses sagenhafte Know-how in aktiven Politzeiten unter Verschluss gehalten? Österreich hätte so viel Sachwissen sicher gut getan ... Im Ernst: Nicht nur die rätselhaften Geldflüsse schockieren. Auch die Rechtfertigungen tun es.(Zur Vollständigkeit:
Es gilt "die Unschuldsvermutung.)

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, , Mag. Claudia Grabner, Tel.: 0463/5866-532, E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001