SJ-Tzaferis und Moitzi zu "kleinem" Glücksspiel: Hartnäckigkeit der Basis hat sich bezahlt gemacht!

Wien muss Vorbildcharakter für andere Bundesländer und Bund haben

Wien (OTS) - Hoch erfreut zeigen sich Wolfgang Moitzi, Verbandvorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich und Irini Tzaferis, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Wien, ob der Ankündigung der Wiener Stadtregierung das Glückspielgesetz auslaufen zu lassen. " Das ist ein erster Erfolg im Kampf gegen das kleine Glücksspiel, den die SPÖ Basis errungen hat", so Tzaferis.

Die weiteren Schritte bis 2015 müssen schärfere Kontrollen und die Verstärkung präventiver Maßnahmen sein. Außerdem fordern wir eine explizite Zusage der Stadträtin, dass es auch in Zukunft kein Wiener Glückspielgesetz geben wird. "Wien muss so schnell wie möglich automatenfrei werden" ,so Tzaferis abschließend.

"Wien ist ein gutes Beispiel dafür, dass es doch möglich ist, das kleine Glücksspiel zu verbieten", stellt Moitzi klar. Die Sozialistische Jugend wird sich in allen Bundesländern dafür einsetzen, das kleine Glücksspiel zu verbieten und auch bundesweit dafür kämpfen. "Auf den kommenden Landesparteitagen in den Bundesländern und auf dem Bundesparteitag der SPÖ wird die Sozialistische Jugend dazu Anträge einbringen", kündigt Moitzi an.

Rückfragen & Kontakt:

Fabian Looman
Landessekretär
Sozialistische Jugend Wien

Landstraßer Hauptstraße 96/2
1030 Wien
tel.: 01/7138713 // mobil: 0699/17138713
www.sj-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001