Aktion gegen Ulrichsbergtreffen: Geschichtspolitischer Skandal

Kein Ende des Treffens in Sicht: Auch 2011 feiern wieder Bundesheer-Angehörige mit Neonazis und und SS-Veteranen.

Wien (OTS) - Zwei Jahre nachdem Verteidigungsminister Norbert Darabos dem Bundesheer die Teilnahme untersagt hat, findet das sogenannte Ulrichsbergtreffen in Kärnten/Koroska immer noch statt. Die Ehrentafeln des Bundesheeres hängen weiterhin, hochrangige Bundesheer-Angehörige rufen genauso wie NPD zur Teilnahme auf.

Aus Protest gegen dieses unerträgliche Symbol österreichischer geschichtspolitischer Zustände gestaltet der "AK gegen den Kärntner Konsens" den Heldenplatz künstlerisch um.

Aktion gegen Ulrichsbergtreffen

Vertreter_innen der Presse sind herzlich eingeladen!

Datum: 16.9.2011, um 10:00 Uhr

Ort:
außerhalb des Heldentors
Heldenplatz, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

AK gegen den kärntner Konsens
www.u-berg.at / 06764714968 / kontakt@u-berg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009