Udo Jürgens: "Österreich hat die Vergangenheit nicht bewältigt"

Kurz vor seinem 77. Geburstag spricht der Musiker über politischen Radikalismus in Österreich, seine Steuer-Verfolgung und die Einsamkeit.

Wien (OTS) - Aktiv wie nie präsentiert sich Udo Jürgens im großen NEWS-Interview kurz vor seinem 77. Geburtstag. Der Ausnahme-Entertainer zieht seine Lebensbilanz und spricht offen über sein Leben und seine Ängste.

Udo Jürgens über seine Lebensziele: "Mir ging es darum, mit der Musik Menschen zu bewegen und meine Lebensängste - von denen ich reichlich hatte - zu bezwingen. Denn ich hatte als Kind übertrieben viele Ängste, durch die NS-Zeit, die ich erlebt hatte. Ich hatte jahrelang arge Albträume. Denn es ist sicher nicht für Kinderaugen bestimmt, zu sehen wie Menschen erschossen werden."

Über radikale Tendenzen in Österreich: "Ängste zu schüren ist die einfachste Übung und führt schnell zu Erfolg. Rechtsradikales Gedankengut dürfte in Österreich keinen Platz haben. Dennoch wird jedenfalls auf demokratischem Weg versucht, in diese Schiene hinein zu kommen. Und wenn ich mir hier die Biografien mancher Beteiligter ansehe muss ich sagen: Wehret den Anfängen."

Über die Vergangenheitsbewältigung: "Österreich hat die Vergangenheit nicht bewältigt. Deutschland hat das in einer fantastischen und unglaublich schmerzhaften Art und Weise getan. "

Über den Erfolg von H.C. Strache: "Strache ist fesch, sehr fesch sogar. Er hat blaue Augen, etwas kalte blaue Augen - blaue Augen sind immer vertrauenerweckend. Und er geht viel in Diskotheken. Dort wird er von jungen Leuten gesehen. Und in Diskotheken wird natürlich nicht viel über politische Vorgänge nachgedacht und historische Zusammenhänge werden dort auch nicht erörtert. "

Warum er in der Schweiz lebt: "Ich bin in Österreich auf eine unglaubliche Art und Weise verfolgt worden. Es gab Hausdurchsuchungen bei mir. Um 7 Uhr in der Früh hat die Polizei mich heraus geläutet und in Kitzbühel den Fuß in die Türe gestellt. Das war sehr unschön und hat mich sehr schockiert. Solche Vorgänge sind in der Schweiz nicht möglich.

Über die Einsamkeit: ",Ältere Männer heiraten junge Frauen oft, um ihrer Einsamkeit zu entfliehen. Ich kann es verstehen, dass es Liebe zwischen ganz unterschiedlich alten Menschen gibt. Liebe hat kein Alter."

Rückfragen & Kontakt:

NEWS
Iris Brüggler
Ressortleiterin Leute
Tel.: (01) 213 12 DW 1573

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002