Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Claudia Grabner: Ein Land neigt zur Ignoranz

Klagenfurt (OTS) - Immer dann, wenn internationale Studien Österreich unlieb mit seiner Kleinkariertheit konfrontieren, neigt das Land zur Ignoranz: Warnrufe von außen will man nicht. Frühpensionsparadies? Na und! Rekord-Einkommensschere? Na und! Unsoziale Steuerbelastung? Na und! Detto der Bildungsbereich: Egal, welche und wie viele Studien unser Schulwesen alles andere als auszeichnen - Österreich steckt es weg mit erstaunlicher Penetranz. Und da, wo man vielleicht doch geknickt Besserung gelobt, zerschellt das Bemühen an diversen Betonmauern; oder es versickert in undurchdachten Projektversuchen, die das Ganze nicht besser, dafür komplizierter machen ...
Und just in diese Situation hinein kommt prompt jemand mit einem überraschend naheliegenden Vorschlag daher: LH Pühringer regt an, die auf nur fünf Wochenstunden angesetzten Deutsch-Lesestunden auszuweiten. Frage: Wie reagiert Österreich? Antwort: Gar nicht. Warum? Weil die simple Lösung wohl zu logisch ist. Hierzulande sollten Reformen schon komplexer sein - damit sie undurchführbar werden ...

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, Mag. Claudia Grabner, Tel.: 0463/512000-510, E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001