ORF-Redakteursrat zur "Direktorinnen-Bestellung" durch Landeshauptmann

Wie das ORF-Gesetz ignoriert wird

Wien (OTS) - Der Kärnter Landeshauptmann Dörfler liefert mit einer vom Landespressedienst verbreiteten OTS einen weiteren Beweis, wie manche - zweifellos zu viele - Politiker davon ausgehen, sie haben im ORF zu bestimmen: Er macht nämlich aus dem gesetzlichen Anhörungsrecht gleich ein Bestellungsrecht. In seiner Aussendung erklärt Dörfler unter dem Titel "Karin Bernhard wird neue ORF-Kärnten Chefin", dass er sich mit dem ORF-Generaldirektor auf eine neue Führungsspitze "seines" Landessstudios geeinigt habe. Die im ORF-Gesetz geregelte Bestellung durch den Stiftungsrat wird nicht einmal als formale Nebensache erwähnt. Und das am Tag nachdem eine Stiftungsratsdelegation dem ORF-Redakteursrat glaubhaft zu machen versucht hatte, die Stiftungsräte würden nicht am Gängelband der Parteien hängen, stünden nicht für parteipolitische Mauscheleien zur Verfügung...

Der ORF-Redakteursrat
Fritz Wendl, Eva Ziegler, Dieter Bornemann

Rückfragen & Kontakt:

Fritz Wendl
Tel.: +43-1-501 01-18500

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008