Mitterlehner: "Vereinbarkeit stärken, Familienfreundlichkeit als Marke etablieren"

Wirtschafts- und Familienminister startete "Zukunftsforum Familie & Wirtschaft" - Familienfreundlichkeit schafft Mehrwert und erhöht Wettbewerbsfähigkeit

St. Pölten/Wien (OTS/BMWFJ) - Wirtschafts- und Familienminister Reinhold Mitterlehner hat am Montagabend in St. Pölten das "Zukunftsforum Familie & Wirtschaft" lanciert - eine neue Veranstaltungsreihe in allen Bundesländern für mehr Familienfreundlichkeit in Unternehmen und damit eine leichtere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. "Allein schon aufgrund des demographischen Wandels und des sich abzeichnenden Fachkräftemangels wird es für Unternehmen immer wichtiger, Familienfreundlichkeit als ihre Marke zu etablieren. Wer flexible Modelle für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf umsetzt, wird attraktiver für qualifizierte Mitarbeiter und verschafft sich nachhaltige Wettbewerbsvorteile", sagte Mitterlehner. "Der Mehrwert ist enorm: In familienorientierten Betrieben steigt die Motivation, gehen die Krankenstände zurück und funktioniert die Mitarbeiterbindung besser", betonte Mitterlehner.

Da es bei der Vereinbarkeit kein Patentrezept gebe, sei ein prozessorientierter Zugang notwendig, der flexible Modelle möglich mache, so Mitterlehner unter Verweis auf die beim Zukunftsforum präsentierten Best-Practice-Beispiele. "Es geht vor allem darum, mehr Wahlfreiheit zu ermöglichen und durch eine familienbewusste Unternehmenskultur für jede Lebenslage die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Im Rahmen unseres Zukunftsforums wollen wir dafür erfolgreiche Lösungsansätze vorstellen und so die Betriebe beim Thema Vereinbarkeit noch stärker ins Boot holen", betonte Mitterlehner. Bewährt habe sich zum Beispiel das vom Familienministerium durchgeführte Audit "berufundfamilie" - ein Monitoring-Instrument zur gezielten Erhebung und Verbesserung der Familienfreundlichkeit in Unternehmen.

Rund 130 Unternehmerinnen und Unternehmer bzw. Wirtschaftstreibende informierten sich beim Auftakt des Zukunftsforums aus erster Hand über die Vorteile von mehr Familienfreundlichkeit. Die Eröffnung übernahmen Niederösterreichs Landesrätin Barbara Schwarz sowie Sonja Zwazl, Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich, die ebenfalls die steigende Bedeutung einer guten Vereinbarkeit von Familie und Beruf hervorhoben. "Das Thema geht uns alle an. Der Schlüsselbegriff bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie heißt Flexibilität. Diese Flexibilität kann keine Einbahnstraße sein. Familienfreundlichkeit seitens der Unternehmen auf der einen Seite muss auf der anderen Seite Betriebsfreundlichkeit seitens der Belegschaften gegenüberstehen", erläuterte Zwazl. "Nur so kann die Vereinbarkeit von Beruf und Familie richtig funktionieren, nur so können beide Seiten profitieren."

Der Familienforscher Wolfgang Mazal analysierte beim Zukunftsforum die betriebswirtschaftlichen Chancen und Herausforderungen. "Es gibt bei der Vereinbarkeit kein Patentrezept, aber einen Königsweg: das Audit berufundfamilie. Denn es braucht Lösungen, die auf das jeweilige Unternehmen abgestimmt sind", betonte Mazal. "Nützen Sie daher die Chance auf ein Investment in stabile, effiziente und motivierte Arbeitskräfte."

Erfolgsmodelle für mehr Familienfreundlichkeit aus Niederösterreich

Beim Zukunftsforum werden Vorzeigebetriebe vor den Vorhang geholt, um anderen Unternehmen Mut zu neuen familienfreundlichen Maßnahmen zu machen. So setzt etwa die Palmers Textil AG mit Sitz in Wiener Neudorf auf flexible Arbeitszeiten, die auf familiäre Bedürfnisse abgestimmt sind, bietet spezielle Seminare für Wiedereinsteiger/innen an und baut die Möglichkeiten für dezentrales Arbeiten aus. Familienorientierte Maßnahmen werden auch von der Weichenwerk Wörth GmbH aus St.Georgen/Steinfeld umgesetzt. Für die Zukunft geplant sind das Angebot einer Väterkarenz, die Verbesserung der betrieblichen Gesundheitsförderung sowie die verstärkte Einbindung karenzierter Mitarbeiter. Beide Unternehmen nehmen am Audit berufundfamilie teil und sind als familienfreundliche Betriebe zertifiziert.

Das neue "Zukunftsforum Familie & Wirtschaft" soll auf Initiative von Wirtschaft- und Familienminister Mitterlehner die wachsende Bedeutung von Familienfreundlichkeit in Unternehmen hervorheben, Wettbewerbsvorteile und Chancen anhand von Best-Practice-Beispielen aufzeigen und damit der Diskussion in ganz Österreich neue Impulse verleihen. Das nächste Zukunftsforum findet am 7. Oktober 2011 in Linz statt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Pressesprecher des Bundesministers:
Mag. Waltraud Kaserer
Tel.: +43 (01) 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Tel.: +43 (01) 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001