"eGovernment Wettbewerb": Auszeichnung für Wiens Open Data Katalog

Bereits die 2. Auszeichung binnen weniger Monate

Wien (OTS) - Der Open Data Katalog der Stadt Wien
(data.wien.gv.at) wurde innerhalb weniger Monate bereits zum zweiten Mal ausgezeichnet. Beim "eGovernment Wettbewerb 2011 Deutschland, Österreich, Schweiz" erreichte Wien den 1. Preis in der Kategorie "Innovativstes eGovernment-Projekt" und lag damit ex aequo mit der deutschen Bundesagentur für Arbeit. Die Auszeichnung wurde im Rahmen des 16. Ministerialkongresses am 9. September in Berlin verliehen. Insgesamt gab es 56 Einreichungen in 4 Kategorien, Wien war unter den 16 Finalisten. Vor allem die Verbindung von E Government und Open Data hat die Jury überzeugt. ****

Mit seinem Open Data Katalog stellt Wien BürgerInnen, Unternehmen, Wissenschaft und anderen Organisationen kostenlos zahlreiche maschinenlesbare Verwaltungsdaten zur Weiterverwendung zur Verfügung. Ergänzend zu den Roh-Daten bietet der Katalog inzwischen mehrere mobile Applikationen an. Das Projekt ist wegweisend für andere Verwaltungen in Deutschland und Österreich. Es macht die Verwaltung transparenter und bezieht BürgerInnen und Wirtschaft stärker in die Entscheidungsfindung ein.

Die für IKT-Fragen zuständige Stadträtin Sandra Frauenberger freut sich sehr über diese Auszeichnung. "Wir sind mit unserem Open Data Katalog erst im Mai online gegangen und haben bereits die 2. internationale Auszeichnung erhalten. Das beweist, dass wir nicht nur die Zustimmung der heimischen Community finden, sondern dass der Wiener Weg auch international Beachtung findet." Bereits im Juli erhielt Wien im Rahmen des "PSI Alliance 5 Stars competition" einen Ehrenpreis für den Open Government Data-Katalog der Stadt.
Aus den Wiener Daten sind mittlerweile bereits 12 nützliche Apps entstanden. "Das zeigt, dass offene und frei zugängliche Daten nicht nur den Dialog zwischen Verwaltung und BürgerInnen, sondern auch Innovation und Entwicklung fördern", so Stadträtin Frauenberger. Die jüngste App ist ein Schwimmpreisrechner. Er zeigt, abhängig vom Standort, die nächstgelegenen Schwimmbäder - inklusive Anfahrtsplan -an und reiht sie nach dem Eintrittspreis. Alle bisher entwickelten Apps sind unter http://data.wien.gv.at/apps/ zu finden. (Schluss)lac

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecherin Mag.a Marianne Lackner
Tel.: +43 1 4000 81853
marianne.lackner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009