VP-Aigner: Schutzzone am Karlsplatz erweist sich als durchlässig - Polizei muss Schutz der Schüler/innen besser gewährleisten

Stadt Wien lässt Drogenproblem entgleiten

Wien (OTS) - In einer Reaktion auf heutige Medienberichte forderte der Bildungssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Aigner, die Polizei auf, die Schüler/innen der Evangelischen Volksschule besser vor ungebetenem Besuch zu schützen - wird doch kolportiert, dass mindestens einmal wöchentlich ein solcher in der Schule aufkreuzt. "Was bringt die Einrichtung einer Schutzzone, wenn der gebotene Schutz nur allzu durchlässig ist?" so Aigner, der fordert, den Problemen am Karlsplatz wieder mehr Aufmerksamkeit zu widmen.

"Schlimm genug, dass die Stadt Wien durch jahrelange Laissez-Faire-Politik dafür verantwortlich ist, dass sich am Karlsplatz eine Drogenszene ungeahnten Ausmaßes etablieren konnte. Es ist eine Schande, dass die Schüler/innen unter dieser Politik zu leiden haben. Anders als von Seiten der Stadt Wien immer wieder behauptet, hat Wien nach wie vor eine offene Drogenszene, die besonders vor Schulen mit allen Mitteln zu bekämpfen ist", so Aigner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001