FP-Gudenus: Beitragszahler können sich auf Gebietskrankenkasse nicht verlassen

Roter Versorgungsstadl verschlampt Kinderbetreuungsgeld und streicht Versicherung für Mütter

Wien (OTS/fpd) - 1.800 Mütter warten seit acht Wochen auf das
ihnen zustehende Kinderbetreuungsgeld. Sie können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, werden beim Arzt freundlich darauf hingewiesen, dass sie nicht mehr versichert sind. Grund: Die Wiener Gebietskrankenkasse hat schlicht und einfach geschlampt.

"Das ist ein Skandal! Gerade in unsicheren Zeiten lässt jetzt nach der rot-grünen Stadtregierung auch noch die Gebietskrankenkasse die Menschen im Stich", ist Wiens FP-Klubobmann und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus empört. Wie es zu derartigen Vorfällen kommen kann, ist Gudenus klar: "Die Rathaus-Sozialisten betrachteten die Gebietskrankenkasse seit jeher als Versorgungsstadl für verdiente Genossen - völlig unabhängig von deren Qualifikation."

Die Forderung des FP-Klubchefs: "Die Versicherten müssen umgehend zu ihrem Geld und zu ihren Ansprüchen kommen. Aber da darf man auch nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. So ein Versagen muss personelle Konsequenzen haben." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002