Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Claudia Grabner: Ein Begriff ohne Inhalt

Klagenfurt (OTS) - Vermögenssteuer. Bitte, was? Laut SPÖ ein Muss "im Namen der Gerechtigkeit". Für die ÖVP eine "Schnüffelsteuer". Gemäß FPÖ "eine Falle für die braven Häuslbauer". In der Diktion der Wirtschaft eine "Bedrohung des Standortes Österreich". Also, was jetzt? Es ist die bis dato ausstehende Definition von "Vermögenssteuer", die derart populistisch-kontroverse Allerweltsphrasen ermöglicht. Das dürfte auch Sozialminister Hundstorfer erkannt haben. Gestern nämlich sprach er ein ernüchterndes Wort: "Wir müssen wohl noch genauer definieren, worum es überhaupt gehen sollte ..." Thats it! Solange niemand - inklusive der SPÖ - weiß, wer oder was wie, wann, in welchem Umfang besteuert werden soll, wird eigennützigen Neinsagern und notorischen Blockierern die Betonwand quasi frei Haus geliefert. Dass ein HC Strache im Zickzack durch dieses Treiben schrammt, ist eine andere Geschichte. Nur so viel: In den Jahren 2005 und 2009 wäre ihm eine Vermögenssteuer sehr recht gewesen. 2008 legte er sich quer. Das tut er auch dieser Tage. Wohl in Blickrichtung 2013 und der Hoffnung, Regierungspartner der ÖVP zu sein ...

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, Mag. Claudia Grabner, Tel.: 0463/512000-510, E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001