FP-Heinreichsberger: Statt Klappsesseln einzuweihen, sollen Vassilakou und Prokop die Sorgen der Ottakringer ernst nehmen

Metallhocker in den Koalitionsfarben am Wiener Yppenplatz sind offenbar wichtiger als die Einbindung der Bürger

Wien (OTS/fpd) - Wien-Ottakring ist um zwei Sitzgelegenheiten reicher. Die auf Pollern angebrachten Stühle in den Farben Rot und Grün sollen angeblich den öffentlichen Raum aufwerten. "Bald gibt es paarweises Probeliegen auf Luftmatratzen am Richard Wagner Platz, um die Bezirksvorstehung aufzuwerten", mutmaßt Ottakrings FP-Klubobmann Mag. Georg Heinreichsberger.

Während die wichtige, von der FP als Minderheitenrecht durchgesetzte Bürgerbefragung zum Gelände des Otto Wagner Spitals am 28. September in der Autobusgarage Spetterbrücke auf Heurigenbankerln stattfinden wird, inszeniert man am Yppenplatz das Aufstellen von zwei Metallhockern mit rot-grüner Politprominenz. "Der Pflanz an den Ottakringern kann kaum mehr überboten werden", ärgert sich Heinreichsberger.

Zur Erinnerung: Am Gelände des Otto Wagner Spitals soll ein Projekt mit geplanten 600 Wohnungen für 2.000 neue Bewohner und 1.000 zusätzlichen Kfz ohne Verkehrskonzept und ohne Einbindung der dortigen Bevölkerung umgesetzt werden!

Der Hintergedanke der Ottakringer SP bei der Bürgerversammlung in der Garage Spetterbrücke ist klar: Wenn es regnet und kalt ist, wird die Veranstaltung abgebrochen, so wie es bei der Versammlung Garage Wattgasse passierte! Die "Wertschätzung" der SPÖ und ihres Bezirksvorstehers Prokop gegenüber den Ottakringern ist damit offenkundig. "Koalitionäre Prestige-Sessel versus "Arme-Sünder-Bankerln für die Bürger", so der Ottakringer FP-Klubobmann. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002