Neues Volksblatt: "Klarheit!" von Michael KALTENBERGER

Ausgabe vom 30. August 2011

Linz (OTS) - Schön langsam verliert man den Überblick, worüber die SPÖ das Volk befragen oder entscheiden lassen will; von der Wehrpflicht über Vermögenssteuern bis zur Bildung. Wobei einmal von Volksbefragung, ein andermal von Volksabstimmung und ein drittes Mal von Volksbegehren die Rede ist. Und als Spiegelbild der SPÖ, in der die Meinungen darüber recht weit auseinander gehen, ist der Parteichef und Kanzler einmal dafür, ein andermal ist er dafür, aber nicht jetzt, und ein drittes Mal ist er dagegen.
Die letzte Erfindung der Genossen in dem Zusammenhang ist das Volksbegehren für die Vermögenssteuer. Vielleicht gar keine so schlechte Idee, denn dann müsste die SPÖ endlich die Karten auf den Tisch legen und den Bürgern sagen, was genau sie wie hoch besteuern will. Denn derzeit weiß das kein Mensch, wahrscheinlich nicht einmal in der SPÖ.
Die Vermögenssteuer, das unbekannte Wesen, sozusagen.
Aber wer wird denn so kleinlich sein! Hauptsach', der Slogan hört sich gut an: Die Reichen sollen zahlen!
Weil aber die roten Steuererfinder gar so konsequent geheim halten, wo für sie der zu versteuernde "Reichtum" beginnt, besteht der Verdacht, dass nicht nur die Milliardäre, von denen immer die Rede ist, gerupft werden sollen. Daher: Legt die Karten endlich auf den Tisch!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001