FP-Gugenbichler: Rotgrüne Wasserwucherwatschen für 300.000 Arme in Wien

Brauner, Sima & Vassilakou schlagen zu

Wien (OTS) - Nachdem die grünen SPÖ-Schoßhündchen sogar die 33%ige Erhöhung des Wasserpreises artig abnicken und das vor dem 10. Oktober noch verteufelte Wiener Valorisierungsgesetz "ur klass" finden, dürfen Vassilakou, Maresch & Co. am 1. Mai 2012 endlich als SPÖ-Sektion "Spittelberg" bergab zum Rathausplatz wackeln oder kräftesparend mit dem Elektroradl den zugewiesenen Sektor unter den roten Jubelpersern ganz hinten links erreichen, berichtet FPÖ-Umweltsprecher LAbg. Udo Guggenbichler über den ersten Erfolg der Grünen in der Wiener Stadtregierung.

Zudem bricht SPÖ-Umweltstadträtin Sima mit dem Hinaufschnalzen des Wasserpreises ihr Wort, da sie am 15.12 2008 eine Erhöhung dieser Gebühr explizit ausgeschlossen hatte. Brauner, Sima & Vassilakou treffen mit dieser unsozialen Preistreiberei vor allem jene 300.000 Menschen in unserer Stadt, die durch den SPÖ-Gebührenwucher der letzten Jahre heute schon an oder unter der Armutsgrenze leben, kritisiert Guggenbichler.

Die rotgrünen Preistreiber werden der Opposition Rede und Antwort stehen müssen. Sima soll etwa erklären, warum sie zur gleichen Zeit für die niveaulose "Oida Trenn!"-Kampagne 400.000 Euro verbrennt. Vizebürgermeisterin Vassilakou könnte Auskunft geben, warum sie neue Klappsessel(!) in Ottakring "eröffnet", während 300.000 Menschen in Wien durch ihre Belastungspolitik nicht wissen, wie sie ihre Miete bezahlen oder Essen und Gewand für ihre Kinder kaufen sollen, schlägt Guggenbichler vor. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004