Zahnärzte bestätigen: Mundhygiene der Österreicher wird besser. Auch der Zahnbürstenwechsel steigt

September ist Monat der Mundgesundheit

Wien (OTS) - Den Zahnärzten ist die Beratung rund um Mundhygiene und Prophylaxe wichtig. Fast alle bieten professionelle Zahnreinigung an. Die Hälfte der Zahnärzte bewertet die Einstellung ihrer Patienten zur Prophylaxe als gut bis sehr gut. Die Zahnärzte meinen auch, dass immer mehr Patienten in Prophylaxe investieren. Diese Bilanz ergab eine repräsentative Befragung unter den österreichischen Zahnärzten. Mehr Bewusstsein ist der Schlüssel zu einer besseren Mundgesundheit. Lebenslang gesunde Zähne sind die Summe aus häuslicher Pflege, gesunder Ernährung und der Vorsorge beim Zahnarzt. Aufholbedarf gibt es beim Zahnbürstenwechsel. Vor rund 1 1/2 Jahren lag der Zahnbürstenverbrauch der Österreicher noch bei 1,8 Bürsten pro Jahr. 2011 lautet die Prognose immerhin 2,1 Zahnbürsten. Ein Etappensieg also für die Mundhygiene in Österreich, denn Experten empfehlen alle drei Monate in eine neue Zahnbürste zu investieren. Die Aufklärung wirkt und geht weiter.

Der 9. "Monat der Mundgesundheit" im September ist eine von Colgate initiierte Aufklärungskampagne, die gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit, der Österreichischen Zahnärztekammer und der Österreichischen Gesellschaft für Parodontologie (ÖGP) durchgeführt wird. Das Ziel "Österreich wird kariesfrei" rückt näher.

Eine Befragung anlässlich des "Monat der Mundgesundheit" richtete sich an die österreichischen Zahnärzte. Sie zeigt, dass die Prophylaxearbeit- und Beratung in der Zahnärzteschaft mit 18 Prozent einen hohen und mit 82 Prozent sogar einen sehr hohen Stellenwert einnimmt. Die Hälfte der befragten Zahnärzte meint auch, die Einstellung ihrer Patienten zur Mundhygiene und Prophylaxe sei gut bis sehr gut. Harald Keck, Country Manager von Colgate Österreich:
"Wir mobilisieren seit Jahren die Bevölkerung zu mehr Mundhygiene. Zahngesundheit beruht auf drei Säulen: der Pflege zu Hause, einer gesunden Ernährung und der professionellen Reinigung, Beratung und Pflege beim Zahnarzt. Die Investition in Prophylaxe ist mit Sicherheit sinnvoller und langfristig auch kostengünstiger als im Nachhinein mit viel Aufwand und Unannehmlichkeiten zu reparieren".

Mundhygiene wird besser. Aufklärung zeigt Wirkung. Jugendliche Sorgenkinder.

Die Zahnärztebefragung zeigt auch, dass sich die Bereitschaft der Patienten in Zahnprophylaxe zu investieren in den vergangenen drei bis fünf Jahren verbessert hat. Gefragt nach der Einstellung von Kindern bis zwölf Jahre zur Mundhygiene, stellten 44 Prozent der Zahnärzte eine Verbesserung fest, 25 Prozent eher eine Verbesserung. Allein die Jugendlichen zwischen 12 und 20 Jahren sind die Sorgenkinder: nur 23 Prozent der Zahnärzteschaft meint, dass sich die Einstellung der Jugendlichen verbessert hat, 32 Prozent meinen, sie hätte sich eher verbessert.

Aufklärung über Mundhygiene und Parodontitis sind wichtige Themen Die professionelle Zahnreinigung wird am besten 1 bis 2 mal pro Jahr fachmännisch beim Zahnarzt durchgeführt. Diese Vorsorgemaßnahme sehen die Zahnärzte selbst als bedeutend an: 75 Prozent als sehr wichtig und 25 Prozent als wichtig. Fast alle Zahnärzte bieten demnach auch professionelle Zahnreinigung in ihrer Praxis an. Immer mehr Menschen sind auch bereit in diese Vorsorge zu investieren. Die wichtigsten Prophylaxe Themen sind aus Sicht der Zahnärzte "mehr Bewusstsein für Zahnpflege und Mundhygiene schaffen" und "Parodontitis und den Zusammenhang mit anderen Krankheiten bewusst machen".

Aufklärung zeigt Wirkung: Wechselfrequenz steigt - derzeit 2,1 Bürsten pro Jahr

Vier Zahnbürsten im Jahr für jeden Österreicher wäre der Wunsch der Zahnexperten. Colgate Chef Harald Keck: "2011 wird die Pro Kopf Bilanz 2,1 Zahnbürsten im Jahr lauten. Vor dem Start der Initiative "Jahreszeitenwechsel = Zahnbürstenwechsel" vor 1 1/2 Jahren waren es noch 1,8 Bürsten. Man könnte also sagen, wir haben einen Etappensieg geschafft. Das zeigt, dass Aufklärung wirkt." Zahnbürsten sind Gebrauchsgegenstände. Die Borsten nützen sich mit der Zeit ab, die Bürsten sind wahre Tummelplätze für Bakterien."

Parodontitis ist eine Krankheit, die maßgeblich vom Bakterienhaushalt bestimmt ist. Der regelmäßige Zahnbürstenwechsel alle drei Monate trägt zur Mundhygiene bei.

Colgate setzt auf langfristige Partnerschaften und kreative Ideen Geht es darum, die Bevölkerung für mehr Mundhygiene zu mobilisieren, setzt Colgate auf langfristige Partnerschaften. So unterstützt Colgate die Kindergärten und Volksschulen in Wien und im Zahntheater "Im Mund geht's rund" lernen Kleinkinder auf spielerische Weise den richtigen Umgang mit der Zahnbürste und warum der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt so wichtig ist. In der Ö3 Schultüte finden alle Tafelklassler in Österreich eine kindgerechte Smiles6+ Zahnbürste, damit der Schulstart gleich auch damit verbunden ist, wie wichtig die Zahnpflege ist. Bei der ÖSV Kooperation werden Zusammenhänge zwischen Topleistung im Sport und Gesamtgesundheit aufgezeigt. Colgate ist Teamsponsor der österreichischen Snowboarder und setzt auf positive Vorbilder vor allem für Jugendlichen. Kreativität und höchstes künstlerisches Niveau zeigten vier junge Wiener Künstler beim Bau einer zwei Mal ein Meter große Zahnputzmaschine. Dem Auftrag von Colgate an das Künstlerquartett geht ein Kreativwettbewerb des von Colgate ins Leben gerufene "Institute of Sustainable Design" voran, das Kreativität und Nachhaltigkeit mit dem Zahnbürstenwechsel verbindet. www.zahnputzmaschine.at; www.sustainabledesign.at

Alle Partner im Monat der Mundgesundheit finden Sie unter:
www.mundgesundheit.at; www.oegp.at; www.zahnaerztekammer.at; www.bmv.gv.at
Fotos zum Download unter www.minc.at;

Fotos zur PK unter:
http://www.apa-fotoservice.at/galerie/2116

Ein Video zur PK wird ab ca. 14 Uhr verfügbar sein.

Rückfragen & Kontakt:

Milestones in Communication, Gerlinde Wiesner
0664/14 08 197, gerlinde.wiesner@minc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MST0002