AK Preistest: Schulstart für Taferlklassler kann teuer kommen

Riesige Preisspannen bei Startpaketen von über 1.000 Prozent - Vergleichen lohnt sich

Wien (OTS) - Österreichweit werden im September rund 80.000 TaferlklasslerInnen zum ersten Mal die Schulbank drücken. Durchschnittlich 131 Euro kostet im Papier-Fachhandel ein Startpaket für eine/n ErstklasslerIn - bestehend aus 21 preiswertesten Schulsachen. Der Preis für ein umweltfreundliches Startpaket macht im Fachhandel im Schnitt rund 197 Euro aus. Das zeigt ein AK Test in neun Papier-Fachgeschäften und vier Handelsketten in Wien. Umweltfreundliche Produkte sind im Vergleich zum Vorjahr um fast vier Prozent teurer geworden. "Wer auf jeden Euro schauen muss, vergleicht die Preise", sagt AK Konsumentenschützerin Manuela Delapina. "Gerade bei Schulsachen sind Qualität und Haltbarkeit jedoch nicht unerheblich - und oft genug rechnen sie sich letztendlich", gibt Delapina zu Bedenken.

"Wer sein Kind schulfit macht, braucht einiges an Geld", sagt Delapina. Ein Startpaket für eine/n ErstklasslerIn (jeweils 21 preiswerteste Produkte wie Schultasche, Federpennal, Füllfeder oder Zeichenblock) kostet im Papier-Fachgeschäft rund 57 bis rund 235 Euro. "Das ist ein Preisunterschied von 314 Prozent", rechnet Delapina vor. "Dabei wurde in jedem Geschäft nach dem jeweils preiswertesten Produkt gefragt. Und: Man bekommt die 21 Produkte um 57 Euro nicht in einem Geschäft, sondern muss dafür gleich mehrere Geschäfte abklappern", so die AK Expertin. Soll das Startpaket nur aus umweltfreundlichen Produkten bestehen, müssen Eltern im Papier-Fachhandel mit 81 bis 339 Euro rechnen. Das ist eine Preisspanne von rund 319 Prozent.

"Auch bei den Handelsketten (Libro, Pagro, Thalia, Interspar) liegen die Preise weit auseinander", sagt Delapina. So zahlen Eltern für das günstigste Startpaket zwischen 72 und 137 Euro. Auch umweltfreundliche Produkte kosten im Durchschnitt rund 113 Euro, die Preisspanne liegt zwischen 100 und 129 Euro.

Im Vergleich zum Vorjahr kostet das Startpaket durchschnittlich gleich viel (die Preissteigerung liegt bei durchschnittlich 0,2 Prozent). um durchschnittlich 0,2 Prozent teurer als noch 2010. Für die umweltfreundlichen Produkte sind im Durchschnitt um 3,9 Prozent mehr draufzulegen. "Der Grund ist, dass der Fachhandel zunehmend Billig-Produkte aus seinem Sortiment nimmt", weiß Delapina. "Wer in den Fachhandel geht, schaut eher auf Qualität und langlebige Produkte, was sich letztendlich auch rechnet."

Die AK hat von 1. bis 16. August die Preise für 21 jeweils preiswerteste Schulprodukte für eine/n ErstklasslerIn erhoben. Der Test fand in neun Papier-Fachgeschäften und in vier Handelsketten in Wien statt. Überprüft wurden die Preise von etwa Schultaschen, Radiergummis, Heften, Bleistiften oder Zeichenblöcken.

SERVICE: Die Erhebung finden Sie im Internet unter wien.arbeiterkammer.at

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Sonja Fercher
Tel.: +43-1 501 65-2153
sonja.fercher@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001