VP-Marek: Studie des WIFO zeigt eklatante Mängel im Wiener Bildungssystem

Kritik der ÖVP Wien wird bestätigt

Wien (OTS) - "Auf dem Bildungssektor in Wien herrscht Alarmstufe Rot" so die Klubobfrau der ÖVP Wien, LAbg. Christine Marek, angesichts der aktuellen WIFO-Studie. Diese zeige deutlich auf, dass eklatante Mängel im Wiener Bildungssystem vorherrschen und die Stadt dadurch zunehmend an Wettbewerbsfähigkeit verliert. "Im letzten Schuljahr wurden 160 Lehrerposten in den Pflichtschulen aufgrund des schlechten Managements der Stadtregierung gestrichen. Und im kommenden Jahr sollen weitere 140 Lehrer eingespart werden. Aufgrund dieser Fakten ist es nicht weiter verwunderlich, dass das Niveau sich weiterhin auf dem Sinkflug befindet und man bei den Jugendlichen enorme Ausbildungsdefizite vorfindet", so Marek.

Auch im Kindergarten, der die Basis für den weiteren Bildungsweg darstellt, liegt weiterhin einiges im Argen. Bis zum heutigen Tage wurden die Mängel, die im Zuge der schlechten Vorbereitung des Gratis-Kindergartenjahres entstanden sind, nicht beseitigt. "600 Kindergartenpädagogen/innen und tausende Kindergartenplätze fehlen in Wien", so die VP-Klubobfrau.

Investitionen in die Bildung seien von essentieller Bedeutung, da sie Investitionen in die Zukunft bedeuten und die Grundpfeiler für den Wirtschafts- sowie Wissenschafts- und Forschungsstandort Wien darstellen. "Obwohl die Stadtregierung wiederholte Male auf die Bildungsdefizite hingewiesen wurde, sieht sie weiterhin tatenlos zu. Sie muss nun endlich die Herausforderung annehmen, statt sich durch reine PR-Aktionen und der wiederholten Forderung nach einer Gesamtschule den wahren Problemen zu verschließen", betont Marek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004