FVMI: Mineralölunternehmen zeigen sich bei der Spritpreisdatenbank kooperativ

Österreichischer Tankstellenmarkt bereits stark reguliert

Wien (OTS) - Trotz der Bedenken, die die Mineralölindustrie zum tatsächlichen Nutzen der neuen Spritpreisdatenbank und zu den zusätzlichen Kosten für den Staat und die Konsumenten geäußert hat, stehen die Mineralölunternehmen und ihre Tankstellen der neuen Verordnung zur Errichtung einer Spritpreisdatenbank grundsätzlich neutral gegenüber. Sie werden sich in der Umsetzung an die neuen Regelungen halten und stehen zu einer gesetzeskonformen Vorgangsweise.

Die Mitglieder des Fachverbands der Mineralölindustrie haben sich beim Ruf nach mehr Preistransparenz bei Kraftstoffen immer kooperativ gezeigt, wenn die Grundlagen und Vorgaben es ermöglicht haben. So erfolgte dies sowohl bei den offiziellen Untersuchungen zum österreichischen Mineralöl- und Tankstellenmarkt, die den Mineralölunternehmen übrigens marktkonformes Handeln bestätigt haben, als auch bei der Vorbereitung der Spritpreisdatenbank gemeinsam mit der E-Control. Ob die Spritpreisdatenbank dem Ziel nach höherer Preistransparenz für die Konsumenten gerecht werden wird, ist nun abzuwarten. Jedenfalls wird mit der Datenbank am Kraftstoffsektor Neuland betreten. Alle Beteiligten - von den Konsumenten über deren Verbände bis hin zur Politik - sind deshalb aufgefordert, bei allfälligen Anfangsproblemen Verständnis zu zeigen.

Bei allen Bemühungen sollte jedoch im Hinblick auf weitere Forderungen nicht vergessen werden: Maßnahmen wie die Spritpreisdatenbank stellen einen erheblichen administrativen und wirtschaftlichen Mehraufwand und damit verbundene höhere Kosten für die ausführenden Personen und Unternehmen dar. Fakt ist auch, dass der österreichische Tankstellenmarkt in Europa entgegen einer propagierten freien Marktwirtschaft mittlerweile bereits zu einem stark regulierten Bereich zählt und bei der Preisgestaltung so transparent ist wie kaum ein anderer Markt. Zusätzlich ist der heimische Tankstellenmarkt von einem starken Wettbewerb und im Europavergleich von günstigen Preisen gekennzeichnet.

Über den FVMI

Der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) ist eine bundesweite Fachorganisation im Bereich der Wirtschaftskammer Österreich und als gesetzliche Interessenvertretung Bindeglied zwischen Wirtschaft und Öffentlichkeit. Mitglieder sind österreichische Unternehmen, die Rohöl aufsuchen und fördern (upstream), in Pipelines transportieren (midstream) und in eigenen oder konzernverbundenen Raffinerien verarbeiten sowie Mineralölprodukte vertreiben (downstream).

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle Fachverband der Mineralölindustrie
ikp Wien GmbH
Daniel Pinka
Liechtensteinstraße 12/10 1090 Wien
Tel.: +43 1 5247790-20
Email: daniel.pinka@ikp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FVM0001